Youth!

Carlo Acutis: der Cyberapostel der Eucharistie

comshalom

Papst Franziskus sagte einmal in einer Rede vor einer Menge junger Menschen: „Wenn Jesus das Herz eines jungen Mannes berührt, ist er zu wahrhaft großen Taten fähig“, so geschehen bei Carlo Acutis.

Eines der auffälligsten Merkmale von Helden sind gerade diese großen Taten, und so geht es um einen jungen Glaubenshelden, über den wir heute sprechen werden. Es geht um den seligen Carlo Acutis, der von Papst Franziskus in der nachsynodalen Ermahnung Christus Vivit als Beispiel für jemanden zitiert wird, der die digitalen Medien für die Evangelisierung hervorragend genutzt hat.

Eucharistie, Autobahn zum Himmel

Carlo Acutis wurde am 3. Mai 1991 in London geboren. Kurz darauf kehrte seine Familie in sein Heimatland zurück und ließ sich in Mailand, Italien, nieder. Als Kind, als er von einem Kollegen provoziert wurde, wehrte er sich nicht, weil er dachte, dass eine solche Handlung das Herz Gottes missfallen würde. Im Alter von sieben Jahren empfing Charles Acutis seine Erstkommunion, und von diesem Tag an wurde er auf außergewöhnliche Weise von Jesus berührt. Er pflegte weise zu sagen, dass die Eucharistie seine Autobahn in den Himmel sei.

Carlo war ein gewöhnlicher junger Mann, er studierte gern, lebte gern mit seinen Freunden und spielte gern Fußball, aber es gab den Unterschied, sich der heiligen Messe zu widmen, den Rosenkranz zu beten und täglich vor dem Tabernakel zu beten. Darüber hinaus hat er mindestens einmal pro Woche gebeichtet. In seiner Jugend wählte Carlo, der das Reisen liebte, immer Orte, an denen er Kirchen und andere heilige Orte besuchen konnte. Sein bevorzugtes Ziel war die Stadt Assisi, da er den heiligen Franziskus, den er wegen seiner Armut und Liebe zum Willen Gottes bewunderte, als Heiligen der Verehrung verehrte.

Ein besonderer Blick auf die Ärmsten

Und der arme Mann von Assisi inspirierte Carlo dazu, ein scharfes Auge für die Ärmsten zu entwickeln: Er trennte einen Teil der Mahlzeiten von seinem Zuhause, um den Obdachlosen zu spenden, ging mit seinen Eltern aus, um Essen und Mäntel an die Armen zu verteilen, und wollte nie, dass seine Mutter ihm mehr als ein Paar Turnschuhe kaufte, da er es für unnötig hielt. Wenn sie einen geschenkten Schuh erhielt, gab sie das, was sie trug, den Bedürftigen. Die Zuwendung, die sie von ihren Eltern erhielt, gab sie den Armen.

Computergeschenke und virtuelle Ausstellungen

Darüber hinaus lebte Carlo ein intensives Apostolat und unterrichtete Kinder und Jugendliche in Katechese. Da er von der Eucharistie verzaubert war, beschäftigte sich Carlo intensiv mit eucharistischen Wundern. So entwickelte er im Alter von vierzehn Jahren, als er seine Entdeckungen mit Hilfe seiner Computerkenntnisse mit anderen teilen wollte, eine Website, um kleine virtuelle Ausstellungen zu Themen des katholischen Glaubens zu verbreiten, wie z.B. die eucharistischen Wunder, die er kannte, und Dienste zur Förderung des Menschen.

Durch seinen genialen Einsatz der Informationstechnologie für die Verbreitung des Glaubens wurde er als Cyber-Apostel der Eucharistie bekannt. Bald darauf wurde bei Carlo eine äußerst aggressive Leukämie diagnostiziert, die ihn am 12. Oktober 2006 das Leben kostete, dem Tag übrigens, an dem wir das Fest der Schutzpatronin Brasiliens, Unserer Lieben Frau von Aparecida, feiern.

Er akzeptierte seine Krankheit

Da er wusste, dass er krank war, nahm er seinen Zustand sofort an und opferte sein Leiden und seine Opfer für den Papst und die katholische Kirche sowie dafür, dass Gott seine Seele in den Himmel bringen konnte. Als die Krankenschwestern ihn fragten, ob er Schmerzen habe, antwortete er, dass es Menschen gebe, die viel mehr leiden als er, und er bat sie, seine Mutter, die ihn ins Krankenhaus begleitete, nicht zu wecken, da sie müde sei und sich zu viele Sorgen um ihn machen würde.

Am 6. Juli 2018 wurden die heroischen Tugenden von Carlo von Papst Franziskus anerkannt, der ihm den Titel Ehrwürdiger Diener Gottes verlieh. Kürzlich, am 22. Februar 2020, wurde das Wunder für seine Seligsprechung auch von Papst Franziskus gebilligt. Es war der Fall eines Kindes in Brasilien, das an einer seltenen angeborenen Krankheit litt und nach dem Gebet vor einer Reliquie von Carlo geheilt wurde.

Seine sterblichen Überreste wurden, wie er es wünschte, am 6. April 2019 in die italienische Stadt Assisi überführt, in das Heiligtum der Spogliazione (was auf Italienisch Stripping“ bedeutet), wo der hl. Bei dieser Gelegenheit wurde entdeckt, dass sein Leichnam in einem sehr ungewöhnlichen Erhaltungszustand verblieb, ein beeindruckendes Phänomen, das bereits bei einigen hundert Heiligen der Kirche, wie Pater Pio und Klara von Assisi, aufgetreten ist.

„Nicht ich, sondern Gott“

Pater Ricardo Figueiredo, der Carlos Biografie mit dem Titel „Nicht ich, sondern Gott“ geschrieben hat, glaubt, dass er bald zum Schutzpatron der Computerfachleute erklärt werden sollte.

Als Carlo wenige Monate alt getauft wurde, backten seine Eltern einen Kuchen in Form eines Lammes, um das empfangene Sakrament zu feiern. Damals konnten sie sich nicht vorstellen, dass es keine bessere Gestalt geben würde, um das Leben ihres Sohnes auszudrücken, der sich mit fünfzehn Jahren als sanftmütiges Lamm dem Leiden hingab, um sich schließlich endgültig mit Jesus in seiner Herrlichkeit zu vereinen.

In Zeiten einer starken Evangelisierung durch das Internet müssen wir unbedingt auf die Fürsprache von Carlo Acutis zurückgreifen, damit wir den Namen Christi auf dem gesamten digitalen Kontinent verkünden können.


Kommentare

Aviso: Os comentários são de responsabilidade dos autores e não representam a opinião da Comunidade Shalom. É proibido inserir comentários que violem a lei, a moral e os bons costumes ou violem os direitos dos outros. Os editores podem retirar sem aviso prévio os comentários que não cumprirem os critérios estabelecidos neste aviso ou que estejam fora do tema.

O seu endereço de e-mail não será publicado. Campos obrigatórios são marcados com *.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.