Evangelium des Tages

Gott ist Liebe – Kommentar zum sechsten Ostersonntag

comshalom

Die Gabe des Geistes, Errettung und Gemeinschaft mit Gott durch seine Liebe. Das ist sozusagen die Zusammenfassung der Liturgie dieses 6. Sonntags der Osterzeit

Die 1. Lesung ist der Apostelgeschichte 10,25ff entnommen. Diesem Text geht die Erfahrung des Petrus voraus, der im Gebet sieht, „den Himmel offen und eine Art Gefäß herabkommen, das aussah wie ein großes Leinentuch, das, an den vier Ecken gehalten, auf die Erde heruntergelassen wurde. 12 Darin waren alle möglichen Vierfüßler, Kriechtiere der Erde und Vögel des Himmels. 13 Und eine Stimme rief ihm zu: Steh auf, Petrus, schlachte und iss! 14 Petrus aber antwortete: Niemals, Herr! Noch nie habe ich etwas Unheiliges und Unreines gegessen. 15 Da erging die Stimme ein zweites Mal an ihn: Was Gott für rein erklärt hat, nenne du nicht unrein!“ (10-15) Und weiter hört Petrus den Geist zu ihm sagen: „Siehe, da sind drei Männer und suchen dich. 20 Steh auf, geh hinunter und zieh ohne Bedenken mit ihnen; denn ich habe sie geschickt.“ (Apostelgeschichte 10,19b-20). Petrus kommt dann, diesen Männern folgend, zum Haus des Kornelius und verkündet das Kerygma: „Da begann Petrus zu reden und sagte: Wahrhaftig, jetzt begreife ich, dass Gott nicht auf die Person sieht, 35 sondern dass ihm in jedem Volk willkommen ist, wer ihn fürchtet und tut, was recht ist. 36 Er hat das Wort den Israeliten gesandt, indem er den Frieden verkündete durch Jesus Christus: Dieser ist der Herr aller. 37 Ihr wisst, was im ganzen Land der Juden geschehen ist, angefangen in Galiläa, nach der Taufe, die Johannes verkündet hat: 38 wie Gott Jesus von Nazaret gesalbt hat mit dem Heiligen Geist (…)“ (Apg 10,34-38). Wir haben hier wieder einmal die Erwähnung des Geistes, der der große Protagonist der ganzen Szene ist. Petrus spricht weiter von Jesus: „und mit Kraft, wie dieser umherzog, Gutes tat und alle heilte, die in der Gewalt des Teufels waren; denn Gott war mit ihm. 39 Und wir sind Zeugen für alles, was er im Land der Juden und in Jerusalem getan hat. Ihn haben sie an den Pfahl gehängt und getötet. 40 Gott aber hat ihn am dritten Tag auferweckt und hat ihn erscheinen lassen, 41 zwar nicht dem ganzen Volk, wohl aber den von Gott vorherbestimmten Zeugen: uns, die wir mit ihm nach seiner Auferstehung von den Toten gegessen und getrunken haben.“ (Apg 10,39-41). Dies ist die grundlegende Verkündigung des Kerygmas: Christus, der durch menschliche Gottlosigkeit getötet, aber durch göttliche Macht auferweckt wurde. Außerdem erwähnt der Text die Zeugen, die Apostel, an die sich Christus wendet: „Und er hat uns geboten, dem Volk zu verkünden und zu bezeugen: Dieser ist der von Gott eingesetzte Richter der Lebenden und der Toten. 43 Von ihm bezeugen alle Propheten, dass jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen die Vergebung der Sünden empfängt..“‚“ (Apostelgeschichte 10:42-43)

 

Es gibt hier einige sehr wichtige Elemente: Der Text sagt, dass der Heilige Geist auf diejenigen herabkommt, die bis dahin Heiden waren, die aber jetzt, durch die Verkündigung des Petrus, an Christus glauben. Dieses „Herabsteigen“ des Geistes wird im griechischen Text mit dem Verb „fallen“ (ἐπιπίπτω) angegeben; das heißt, der Geist macht einen regelrechten Einbruch und unterbricht sogar die Rede des Petrus. Die Initiative ist radikal unentgeltlich von Seiten Gottes und die Heiden machen sich die Erfahrung der Herabkunft des Geistes zu eigen. Die charismatischen Phänomene sind das Zeichen der Gegenwart des Geistes und weisen auf den Glauben hin, der nun in den Herzen der Heiden geboren wird und sich besonders im Lobpreis ausdrückt. Es gibt eine tiefe Beziehung zwischen der Verkündigung von Christus und der Gabe des Geistes, zwischen dem Glauben an den Gekreuzigten und Auferstandenen und dem neuen Leben, das der Geist schenkt.

Es ist merkwürdig, dass es in Apostelgeschichte 10,45 heißt: „Die gläubig gewordenen Juden, die mit Petrus gekommen waren, konnten es nicht fassen, dass auch auf die Heiden die Gabe des Heiligen Geistes ausgegossen wurde.“ Aber warum sind sie erstaunt? Denn es ist nicht notwendig, den jüdischen Glauben und die jüdischen Praktiken zu befolgen, um an Christus zu glauben. Im Gegenteil: In Christus erhalten wir alle göttlichen Verheißungen auf einmal. So erhalten diejenigen, die einst Heiden waren, nun die Gabe der Taufe und werden in den Leib Christi eingegliedert.

Psalm 98 schildert genau diese Realität, nämlich dass die Heiden das Heil erfahren: „Der HERR hat sein Heil bekannt gemacht und sein gerechtes Wirken enthüllt vor den Augen der Völker.“ (V. 2). Die Völker werden im Hebräischen „goim“ genannt, d.h. diejenigen, die nicht das auserwählte Volk sind. Dennoch bekräftigt der Psalm, dass das göttliche Handeln Israel übertrifft, so dass: „Alle Enden der Erde sahen das Heil unsres Gottes.“ (V. 3) und so ist die ganze Erde aufgerufen, wie die Heiden der ersten Lesung, den Herrn zu preisen: „Jauchzet dem HERRN, alle Lande, freut euch, jubelt und singt!“ (v.4)

 

Die 2. Lesung, entnommen aus dem 1. Johannesbrief 4,7-10, gibt eine große Zusammenfassung der christlichen Liebe, der Liebe, an die wir glauben. Der Text sagt: „7 Geliebte, wir wollen einander lieben; denn die Liebe ist aus Gott und jeder, der liebt, stammt von Gott und erkennt Gott. 8 Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt; denn Gott ist Liebe.“ (1Joh 4,7-8). Mit anderen Worten, die Liebe kommt nicht nur von Gott, sondern ist eine grundlegende Eigenschaft Gottes selbst, bis zu dem Punkt, dass wir sagen können: „Er ist Liebe.“ Der Text des Johannes lässt uns nicht an ein allgemeines Konzept der Liebe denken; vielmehr gibt er uns Elemente zum Verständnis der Tiefe dieser Tugend, die in der Taufe empfangen wird. Johannes stellt fest: “ 9 Darin offenbarte sich die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn leben. 10 Darin besteht die Liebe: Nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn als Sühne für unsere Sünden gesandt hat.“ (1 Joh 4,9-10). Nachdem wir diese Worte gelesen haben, können wir uns fragen: Worin besteht die göttliche Liebe? Die Antwort kann in zwei Schritten gegeben werden: Erstens ist die Liebe, die ihren Ursprung in Gott hat und mit dem göttlichen Wesen selbst identifiziert wird, eine göttliche Initiative. Nicht wir sind es, die Gott überraschen, indem wir ihn lieben, sondern er überrascht uns zuerst mit seiner Liebe. Damit diese Liebe aber nicht als etwas Allgemeines oder Sentimentales verstanden wird, gehen wir den zweiten Schritt, der sich mit der Konkretheit dieser Liebe beschäftigt: Der Vater hat seinen Sohn als Opfer zur Vergebung der Sünden in die Welt gesandt.

   Das Evangelium fährt fort, die göttliche Liebe zu erklären, in tiefem Einklang mit der zweiten Lesung: „9 Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe!“. Das heißt, die Liebe ist ein Geschenk des Vaters und des Sohnes. „10 Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe.“ Jesus hält die Gebote, den Willen seines Vaters, und bleibt so in seiner Liebe. Das bedeutet, dass wir, um in der göttlichen Liebe zu bleiben, seinen Willen, seine Gebote halten müssen. Wenn wir das tun, werden wir vollkommen glücklich sein, wie Jesus uns sagt: „11 Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude vollkommen wird.“

Dann gibt uns Jesus nicht nur sein Gebot, sondern auch das Maß dieses Gebotes: „12Das ist mein Gebot: Liebt einander, wie ich euch geliebt habe.“ Das Maß ist Christus. Der Aufruf zur Liebe ist nicht nur nicht allgemeingültig, sondern in Christus verankert, in seinem Maß, und er selbst gibt uns das Beispiel, indem er sagt: „13 Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt.“ Das eigene Leben zu geben ist genau das Maß und die Form der göttlichen Liebe, die auch in der zweiten Lesung zum Ausdruck kommt. Diese aufopfernde Liebe Christi macht uns zu Freunden und Bekannten des Vaters. So sagt Jesus: „14 Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch auftrage. 15 Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Vielmehr habe ich euch Freunde genannt; denn ich habe euch alles mitgeteilt, was ich von meinem Vater gehört habe.“ Es gehört zur Freundschaft, das, was der Freund sagt, zu begrüßen und, da er der Sohn Gottes selbst ist, zu praktizieren. Vers 16 zeigt noch einmal die göttliche Initiative: „16 Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn in meinem Namen bittet.“. Hier ist eine grundlegende Wahrheit des Christentums: Die Wahl des Glaubens, die Wahl, Gott zu lieben, an Christus zu glauben, ist eine Antwort auf eine erste Wahl, die Gottes Wahl für uns ist. In Jesus hat Gott jeden Menschen dazu auserwählt, seinem Sohn nachzufolgen, ihm gleichgestaltet zu werden, wie Paulus uns lehrt: „4 Denn in ihm (dem Sohn) hat er (der Vater) uns erwählt vor der Grundlegung der Welt, damit wir heilig und untadelig leben vor ihm. 5 Er hat uns aus Liebe im Voraus dazu bestimmt, seine Söhne zu werden durch Jesus Christus und zu ihm zu gelangen nach seinem gnädigen Willen, 6 zum Lob seiner herrlichen Gnade. Er hat sie uns geschenkt in seinem geliebten Sohn.“ (Eph 1,4-6).

Vor dem Reichtum, der uns in dieser Liturgie angeboten wird, liegt es an uns, auf die Worte Christi zu hören, sie zu verstehen und sie in die Tat umzusetzen: „17Das trage ich euch auf: Liebt einander!“ (Joh 15,17).

 


Kommentare

Aviso: Os comentários são de responsabilidade dos autores e não representam a opinião da Comunidade Shalom. É proibido inserir comentários que violem a lei, a moral e os bons costumes ou violem os direitos dos outros. Os editores podem retirar sem aviso prévio os comentários que não cumprirem os critérios estabelecidos neste aviso ou que estejam fora do tema.

O seu endereço de e-mail não será publicado. Campos obrigatórios são marcados com *.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.