Evangelium des Tages

Homilie vom 22. Juli 2021

comshalom

Heute feiern wir das Fest der heiligen Maria Magdalena, das 2016 von Papst Franziskus ins Leben gerufen wurde, bevor es ein liturgisches Gedächtnis war.  

Die erste Lesung von Kapitel 3 des Liederliedes legt Maria Magdalena die Worte der Geliebten auf die Lippen. „Nachts suchte ich in meinem Bett die Liebe meines Lebens, suchte sie und fand sie. Ich werde aufstehen und durch die Stadt gehen, mich finden, die Wachen, die ihre Runden durch die Stadt drehten. Hast du die Liebe meines Lebens gesehen? gefragt. Und sobald ich an ihnen vorbeikam, fand ich die Liebe meines Lebens.“ Jesus war die große Liebe des Herzens maria Magdalenas. Im Sinne dessen, den seine Seele sehnte und suchte, wie es auch unser Herz sucht. Die große Liebe unseres Lebens, derjenige, der uns Glück und Frieden schenken kann.  

Maria Magdalena verkörpert den Platz, den der Psalmist in Psalm 62 singt. „Du bist, o Herr, mein Gott aus der ängstlichen Morgendämmerung, ich suche dich.“ Ist es nicht das, was sie tat, als sie am Auferstehungssonntag im Morgengrauen zum Grab ging?  Meine Seele dürstet nach dir, sagt der Psalm auch als durstiges Land ohne Wasser.  

Im Evangelium wird Maria Magdalena, aus der Jesus 7 Dämonen ausgestoßen hatte, zur ersten Zeugin seiner Auferstehung. Der Apostel der Apostel. Wie gesagt, sie geht im Morgengrauen, als es noch dunkel am Grab Jesu war. Er sieht den Stein entfernt, rennt, um die Jünger zu warnen, wenn er zurückkehrt, er weint. Und was hörst du dann von den Engeln die Frage: Frau, warum weinst du? Bald darauf sieht sie Jesus stehen, erkennt ihn aber nicht sofort. Er fragt dich auch: Frau, warum weinst du? Wen suchen Sie? Und dann nennt man sie beim Namen, Maria. Und es sagt das Wort, das sie drehte und auf Hebräisch Raboni ausrief, was Meister bedeutet.  

Gregor der Große sagt, dass, nachdem er sie mit dem gebräuchlichen Namen „Frau“ behandelt hatte, ohne dass sie ihn erkannte, Jesus. Jesus nennt sie bei seinem eigenen Namen. Es war, als hätte ich ihm offen gesagt: „Erkenne den, für den du anerkannt bist!“ Es ist nicht unter anderem im Allgemeinen, dass ich dich kenne, Maria. Aber vor allem Sie. Magdalena, die bei ihrem eigenen Namen ruft, erkennt, wer gesprochen hat. Raboni ruft sofort aus. Er  war es, den Maria Magdalena äußerlich suchte, aber er war derjenige, der sie innerlich dazu trieb, ihn zu suchen. Derselbe Heilige Gregor der Große, der über Maria Magdalena spricht, sagt: Wie stark war die Liebe, die den Geist dieser Frau entzündete! Dass er sich nicht von seinem Grab abwandte, auch nachdem die Jünger weg waren. Er suchte diejenigen auf, die er nicht gefunden hatte, weinte bei der Suche und verbrannte im Feuer seiner Liebe, er fühlte brennende Sehnsucht nach dem, von dem er dachte, dass er gestohlen worden war. Deshalb hörte sie es nur dann, weil nur sie weiter nach ihm suchte. Und er fügt hinzu, sie an zu suchen und fand nichts, wonach sie weiter suchte und es schaffte, es zu finden. Das Verlangen nahm mit dem Warten zu. Und sie haben es geschafft, es zu finden. Denn die heiligen Wünsche wachsen mit der Verzögerung. Aber wenn es mit Verschiebung abnimmt, sind keine authentischen Wünsche. Dass wir als heilige Maria Magdalena in Jesus die große Liebe unseres Lebens entdecken können, dass derjenige, der glückbringen kann, den Frieden sucht, den wir so sehr suchen und dann von ganzem Herzen suchen. 

„Gelobt sei Jesus Christus, in Ewigkeit, Amen“

Pater João Wilkes


Kommentare

Aviso: Os comentários são de responsabilidade dos autores e não representam a opinião da Comunidade Shalom. É proibido inserir comentários que violem a lei, a moral e os bons costumes ou violem os direitos dos outros. Os editores podem retirar sem aviso prévio os comentários que não cumprirem os critérios estabelecidos neste aviso ou que estejam fora do tema.

O seu endereço de e-mail não será publicado. Campos obrigatórios são marcados com *.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.