Evangelium des Tages

Homilie vom 8. Juni 2021 

Sagt Paulus: Der Sohn Gottes Jesus Christus, den wir predigen, war nie „Ja“ und „Nein“, sondern nur „Ja“ immer konstant. 

comshalom

Im Eingangs-Antiphon der heutigen Messe heißt es: „Bist du mein Licht und mein Heil, wen könnte ich fürchten?“; Und das Gebet des Tages, die Sammlung, die die Gnade zum Ausdruck bringt, die Gott uns heute geben will, sagt: oh Gott mach, dass wir durch deine Inspiration denken, was richtig ist, und es mit deiner Hilfe erreichen.
Brüder, nur diese beiden Sätze würden ausreichen, um unseren ganzen Tag zu inspirieren.

Aber Gott ist so gut, dass er uns einen großen Reichtum in seinem Wort gibt, und so kommt in der ersten Lesung des zweiten Briefes an das Korinther Kapitel 1 Paulus, um uns von Gottes Treue zu erzählen.

Aus ihrer Beständigkeit, der Beständigkeit, die die Apostel durch ihre Lehre zum Ausdruck bringen und die jeder Christ auch durch seine eigenen Überzeugungen des Glaubens in seinem eigenen Leben zum Ausdruck bringen muss. Sagt Paulus: Der Sohn Gottes Jesus Christus, den wir predigen, war nie „Ja“ und „Nein“, sondern nur „Ja“ immer konstant.

Als ich vor einigen Jahren den Berufungsdienst meiner Gemeinde koordinierte, indem ich die Menschen in ihren Unterscheidungsvermögen begleitete, habe ich immer gesagt, dass Gottes Wille immer „Ja“ ist, immer Liebe. Manchmal würden sich die Leute Sorgen machen… Wird die Bitte, die ich gestellt habe, in diese Gemeinschaft, in die Shalom-Gemeinschaft oder in eine andere Gemeinschaft einzutreten, angenommen werden? Gottes Wille ist immer „Ja“, auch wenn sie anders ist als das, was wir uns wünschen, sie immer zu unserem Guten.

Sagt das Wort Gottes: In Jesus haben alle Verheißungen Gottes ihr Ja garantiert. Und so sind wir auch berufen, unsere „Liebe“ zu Gott zu sagen, wie Maria es zu seiner Herrlichkeit getan hat. Und es ist Gott, der uns in unserem Festhalten an Christusbestätigt.

Als ich Philosophie Theologie studierte, sagte einmal eine Lehrerin: „Was ist Glaube? Der Glaube ist das Festhalten an der Person Jesu Christi, und es ist Gott, der uns in unserem Festhalten an Christus bestätigt, das Evangelium sagt uns, dass Salz gemacht wurde, um zu salzen, und dass das Licht gemacht wurde, um zu erleuchten.
Wir, liebe Brüder, die Abbild von einem Gott sind, der Liebe ist, der immer treu und konstant ist, das immer ja ist, ist immer „amem“.

Bitten wir ihn um die Gnade, die dieses Bild und Ebenbild in den Tiefen unseres Seins eingeprägt ist. Wir können uns durch unser Zeugnis des Lebens ausdrücken. Und so leuchtet unser Licht vor den Menschen

„Gelobt sei Jesus Christus, in Ewigkeit, Amen“

Pater João Wilkes

 


Kommentare

Aviso: Os comentários são de responsabilidade dos autores e não representam a opinião da Comunidade Shalom. É proibido inserir comentários que violem a lei, a moral e os bons costumes ou violem os direitos dos outros. Os editores podem retirar sem aviso prévio os comentários que não cumprirem os critérios estabelecidos neste aviso ou que estejam fora do tema.

O seu endereço de e-mail não será publicado. Campos obrigatórios são marcados com *.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.