Evangelium des Tages

Kommentar zum zweiten Sonntag nach Weihnachten

„Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt“

comshalom

An diesem zweiten Weihnachtssonntag, der zwischen das Fest der Heiligen Familie und das Dreikönigsfest fällt, bietet uns die Liturgie Lesungen, die den christologischen Duft verströmen, indem sie das Leben des Sohnes Gottes im Schoß des Vaters – das in der ersten Lesung von der Weisheit vorgezeichnet wird – und die Inkarnation zu unserem Heil darstellen. All dies macht diese Lesungen zutiefst weihnachtlich. Wir werden daher mit dem Evangelium beginnen und es näher erläutern, und wir werden uns auf die anderen Lesungen beziehen, soweit sie uns helfen, das von Johannes beschriebene Geheimnis zu verstehen.

Das heutige Evangelium zeichnet sich durch eine dem heiligen Johannes eigene theologische Feinheit aus, mit der der Evangelist die Heilsgeschichte in wenigen Worten zusammenfasst. Dies sind die ersten Worte des vierten Evangeliums und sind wie ein Tor, durch das wir nach dem johanneischen Zeugnis in den Reichtum Christi eintreten.

Die Verse 1-2 beschreiben das Logos in seiner Beziehung zu Gott. Der Text sagt: „1Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. 2Im Anfang war er bei Gott.“ „Im Anfang“ erinnert an die Schöpfung in Gen 1, durch das göttliche Wort. Siehe, Johannes stellt uns das göttliche Wort vor, das der Sohn Gottes ist. Tatsächlich verwendet Johannes Lógos im biblischen Sinne von Wort und nicht im griechischen Sinne von Grund. Es gibt jedoch einen anderen alttestamentlichen Begriff, der gut zum johanneischen Konzept passt, nämlich Weisheit (Sophia). Johannes zog jedoch den Begriff Lógos dem Begriff Sophia vor, wahrscheinlich, weil ersterer männlich ist und sich daher besser eignet, um vom menschgewordenen Sohn Gottes, Jesus Christus, zu sprechen.

Viermal erscheint in diesen beiden Versen das Verb „sein“ im Imperfekt. Das griechische Imperfekt drückt eine vergangene Handlung aus, die sich auf unbestimmte Zeit erstreckt. Es ist ein Versuch, in Worte zu fassen, was ewig ist, was nicht entstanden ist. Dieser Gedanke wird am besten durch das feierliche Bekenntnis Jesu formuliert: „Amen, amen, ich sage euch: Noch ehe Abraham wurde, bin ich.“ (Joh 8,58).

Die Existenz der Weisheit vor der Schöpfung, die den göttlichen Logos vorwegnimmt, wird im Alten Testament mehrfach erwähnt, und die erste Lesung des heutigen Tages ist ein Beispiel dafür: 1 Der Weisheit Lobpreis Die Weisheit lobt sich selbst / und inmitten ihres Volkes rühmt sie sich. 2 In der Versammlung des Höchsten öffnet sie ihren Mund / und in Gegenwart seiner Macht rühmt sie sich (…) 8 Da gebot mir der Schöpfer des Alls, / der mich schuf, ließ mein Zelt einen Ruheplatz finden. Er sagte: In Jakob schlag dein Zelt auf / und in Israel sei dein Erbteil! 9 Vor der Ewigkeit, von Anfang an, hat er mich erschaffen / und bis in Ewigkeit vergehe ich nicht. 10 Im heiligen Zelt diente ich vor ihm, / so wurde ich auf dem Zion fest eingesetzt. 11 In der Stadt, die er ebenso geliebt hat, ließ er mich Ruhe finden, / in Jerusalem ist mein Machtbereich, 12 ich schlug Wurzeln in einem ruhmreichen Volk, / im Anteil des Herrn, seines Erbteils. 13 Wie eine Zeder auf dem Libanon wuchs ich empor / und wie eine Zypresse auf dem Hermongebirge, 14 wie eine Palme in En-Gedi wuchs ich empor / und wie Rosensträucher in Jericho, wie ein stattlicher Olivenbaum in einer Ebene, / ich wuchs empor wie eine Platane. 15 Wie Zimtstrauch und duftender Stechdorn, / wie erlesene Myrrhe verströmte ich Wohlgeruch; wie Galbanum, Onyx und Stakte / und wie Weihrauchduft im Zelt. 16 Ich breitete wie eine Terebinthe meine Zweige aus / und meine Zweige sind Zweige von Herrlichkeit und Anmut.“ (Sir 24,1-2; 8-15).

Nachdem wir die ersten beiden Verse des Johannes kommentiert haben, sehen wir deutlich, dass die Weisheit nur ein Vorzeichen ist, aber nicht die Wirklichkeit des ewigen Sohnes Gottes darstellen kann, der, weil er Gott ist, alle Erwartungen, die man an die Weisheit des Alten Testaments stellen konnte, unendlich übertrifft.

„die Weisheit ist nur ein Vorzeichen, aber kann nicht die Wirklichkeit des ewigen Sohnes Gottes darstellen.“

Ein weiteres Element, das uns hilft, die Beziehung zwischen dem Vater und dem Sohn in der Ewigkeit zu entschlüsseln, ist das Verständnis des Satzes „das Wort war bei Gott“ im Griechischen. Im griechischen Text heißt es wörtlich, dass das Wort zu Gott hin gerichtet war. Er beinhaltet die Vorstellung, dass sich Vater und Sohn in der Ewigkeit gegenüberstanden, und weist damit auf die familiäre Beziehung hin, die den trinitarischen Personen eigen ist. Mit anderen Worten, der Evangelist sagt uns in diesen beiden Versen, dass es ein Prinzip gibt, das in der Genesis nicht erwähnt wird und das nur dank der Offenbarung in Jesus Christus beschrieben werden konnte.

Nachdem Johannes geklärt hat, wer der Logos ist, beschreibt er in V. 3 sein schöpferisches Wirken: 3 Alles ist durch das Wort geworden und ohne es wurde nichts, was geworden ist. Johannes ist emphatisch; er setzt ein „Alles“ an den Anfang und erklärt, dass die Schöpfung ganz von Lógos abhängt. Diese Realität wird im Neuen Testament reichlich bezeugt (vgl. 1 Kor 8,6; Hebr 1,2): „Denn in ihm wurde alles erschaffen / im Himmel und auf Erden, / das Sichtbare und das Unsichtbare, / Throne und Herrschaften, Mächte und Gewalten; / alles ist durch ihn und auf ihn hin erschaffen.“ (Kol 1,16).

Die Tatsache, dass Lógos aktiv an der Schöpfung teilnimmt, bedeutet, dass die Schöpfung ein Akt der Offenbarung ist. Die gesamte Schöpfung trägt das Zeichen des Wortes (Lógos).

Die Verse 4-5 beschreiben das Lógos in seiner Beziehung zur Menschheit: In ihm war Leben und das Leben war das Licht der Menschen. 5 Und das Licht leuchtet in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht erfasst.“ Das, was im Logos, im Sohn Gottes ist, besitzt das Leben. Das Leben ist Gottes eigenes Attribut, und der Mensch hat in dem Maße Anteil an diesem Leben, in dem er in die leuchtende Sphäre des Lógos eintritt, wie es in Joh 8,12 heißt: „Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen, sondern wird das Licht des Lebens haben.“. Die Mitteilung des göttlichen Lebens erfolgt in Form von Erleuchtung, d. h. von Offenbarung.

Es ist zu beachten, dass die Wirkung des Lichts kontinuierlich und dauerhaft ist, was durch das Präsens des Verbs „scheint“ gut ausgedrückt wird. Das Licht stößt jedoch auf ein großes Hindernis in der Dunkelheit, die nicht in der Lage ist, das Licht zu erfassen, zu beherrschen. Diese Wahrheit erinnert uns an den Text aus Weish 7,30, wo es heißt: „Gegen die Weisheit kann die Bosheit nicht ankommen“.

In den V. 6-8 wird eine neue Person eingeführt, Johannes der Täufer, der Zeuge des Lichts: „6Ein Mensch trat auf, von Gott gesandt; sein Name war Johannes. 7 Er kam als Zeuge, um Zeugnis abzulegen für das Licht, damit alle durch ihn zum Glauben kommen. 8 Er war nicht selbst das Licht, er sollte nur Zeugnis ablegen für das Licht.“ (Joh 1,6-8). Von diesem „Mann“ heißt es, er sei „von Gott gesandt“; die Verwendung des griechischen Verbs apostéllō, von dem sich der Begriff Apostel ableitet, erinnert stark an die Gruppe, die von Jesus für eine besondere Mission ausgewählt wurde, nämlich das Leben Christi zu bezeugen. Der Name dieses Abgesandten ist „Johannes“, was etymologisch bedeutet: „Gott schenkt Gnade“. In seinem Namen ist das Kennzeichen dieser neuen Zeit enthalten, deren Verkünder Johannes der Täufer ist.

Im Vers 9 wird noch einmal auf das Logos eingegangen: „9 Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt.“. Der Evangelist stellt das Wort als wahres Licht vor, das einen universellen Charakter hat.

So wie „Alles“ in ihm geschaffen wurde, heißt es nun, dass er jeden Menschen erleuchtet. Als wahres Licht kann nur er wirklich erleuchten und die Dunkelheit durchbrechen.

Die Verse 10-13 zeigt uns das Bild der Annahme und Ablehnung des Logos: „10 Er war in der Welt und die Welt ist durch ihn geworden, aber die Welt erkannte ihn nicht. 11 Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf. 12 Allen aber, die ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, allen, die an seinen Namen glauben, 13 die nicht aus dem Blut, nicht aus dem Willen des Fleisches, nicht aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.“ Im Vers 10 und 11 geht es vor allem um den Aspekt der Ablehnung. Zum besseren Verständnis des Textes ist es notwendig, sich noch einmal der griechischen Sprache zuzuwenden, die in V. 11 den Begriff idios verwendet. Der Begriff bedeutet „Eigentum“ und erinnert unmittelbar an den Zustand Israels als Gottes Besitz, als lebendiger Teil des Bundes. Er kam zu dem, was ihm gehörte, zu dem, was ihm gehörte, aber er war nicht willkommen. Die Verse 12-13 hingegen stellen die Annahme und ihr Ergebnis dar: Sohn Gottes zu werden. Die Annahme des ewigen Gottessohnes verändert ontologisch den Zustand der Personen, die zur göttlichen Intimität zugelassen werden. Der Gedanke, dass diese neue Situation über die natürlichen Möglichkeiten hinausgeht, wird im Vers 13 bekräftigt, der vor dem positiven Satz drei Verneinungen vorschlägt. Die Gottessohnschaft ist weder auf das Blut noch auf den Willen des Fleisches noch auf den Willen des Menschen zurückzuführen, sondern auf Gott. Die Gottessohnschaft ist ein göttliches Geschenk.

Übrigens ist die zweite Lesung ein hervorragender Kommentar zu dem, was wir bisher besprochen haben: „3 Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus. / Er hat uns mit allem Segen seines Geistes gesegnet durch unsere Gemeinschaft mit Christus im Himmel. 4 Denn in ihm hat er uns erwählt vor der Grundlegung der Welt, / damit wir heilig und untadelig leben vor ihm. 5 Er hat uns aus Liebe im Voraus dazu bestimmt, / seine Söhne zu werden durch Jesus Christus und zu ihm zu gelangen nach seinem gnädigen Willen, 6 zum Lob seiner herrlichen Gnade. / Er hat sie uns geschenkt in seinem geliebten Sohn. 15-16 Darum höre ich nicht auf, für euch zu danken, wenn ich in meinen Gebeten an euch denke; denn ich habe von eurem Glauben an Jesus, den Herrn, und von eurer Liebe zu allen Heiligen gehört. 17 Der Gott Jesu Christi, unseres Herrn, der Vater der Herrlichkeit, gebe euch den Geist der Weisheit und Offenbarung, damit ihr ihn erkennt. 18 Er erleuchte die Augen eures Herzens, damit ihr versteht, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid, welchen Reichtum die Herrlichkeit seines Erbes den Heiligen schenkt“ (Eph 1,3-6; 15-18).

„Die Konkretheit der Inkarnation wird auch dem ausdrucksstarken Verb „er wohnte“ anvertraut, das wörtlich übersetzt wie „er schlug sein Zelt auf“ klingt.“

Vers 14 ist der Höhepunkt der Erzählung, der auf die Verwirklichung des göttlichen Plans hinweist: „14  Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt und wir haben seine Herrlichkeit geschaut, die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, voll Gnade und Wahrheit.“. Im Vers 14 ist erneut vom Lógos die Rede, allerdings in einem neuen Zustand. Zuvor hatten wir ihn als den göttlichen und ewigen Logos, den Vermittler der Schöpfung und den Überbringer von Licht und Leben für alle Menschen gesehen. Jetzt erscheint er, ohne er selbst zu sein, in ein menschliches Gewand gekleidet. Die Konkretheit der Inkarnation wird auch dem ausdrucksstarken Verb „er wohnte“ anvertraut, das wörtlich übersetzt wie „er schlug sein Zelt auf“ klingt. Für den Beduinen, den Mann in der Wüste, ist das Zelt sein Zuhause, und so wird das Aufstellen des Zeltes zum Synonym für das Wohnen. Auch die erste Lesung nimmt Bezug auf das Zelt: „8Da gebot mir der Schöpfer des Alls, / der mich schuf, ließ mein Zelt einen Ruheplatz finden. Er sagte: In Jakob schlag dein Zelt auf / und in Israel sei dein Erbteil!“. (Sr 24,8).

Indem der Evangelist das Zelt – vom Verb skēnóō – als Bild für die Inkarnation einsetzt, nimmt er ausdrücklich Bezug auf das Zelt im Exodus, den Ort, an dem sich die göttliche Herrlichkeit offenbarte (Ex 40,34-38) und an dem der Mensch Gott begegnen konnte. Außerdem werden von skēnóō die Konsonanten SKN abgeleitet, die mit denen des hebräischen Wortes shekinah übereinstimmen, das die Gegenwart Gottes auf Erden bezeichnet. Der Evangelist stellt das Ereignis der Menschwerdung als die Ablösung und Überwindung des alten Zeltes dar; in Jesus – dem fleischgewordenen Lógos -, der voller χάρις (= Gnade) und ἀλήθεια (= Wahrheit) ist, können wir die Manifestation der δόξα (= Herrlichkeit) des Vaters betrachten.

Siehe, im Vers 15 kehren wir zum Zeugnis des Johannes zurück: „15 Johannes legt Zeugnis für ihn ab und ruft: Dieser war es, über den ich gesagt habe: Er, der nach mir kommt, ist mir voraus, weil er vor mir war.'“ Johannes, dessen Sendung in bezug auf das Licht im ersten Teil erklärt wurde, legt nun Zeugnis vom fleischgewordenen Logos ab; er wird gleichsam zum Garanten der beispiellosen Bekräftigung der Jünger, die in einem Menschen die Herrlichkeit des eingeborenen Gottessohnes erblickt haben.

Der Mensch empfängt die Fülle der Gnade und wird durch die Taufe zum Sohn Gottes. Es geht über die Gabe des Gesetzes hinaus, das Mose am Sinai erhalten hat. In Christus empfangen wir Gnade und Wahrheit.

Die Verse 16-18 zeigen uns den Nachhall der Fülle der göttlichen Gabe, von der in Vers 14 die Rede ist, auf die Menschen: „16 Aus seiner Fülle haben wir alle empfangen, Gnade über Gnade. 17 Denn das Gesetz wurde durch Mose gegeben, die Gnade und die Wahrheit kamen durch Jesus Christus. 18 Niemand hat Gott je gesehen. Der Einzige, der Gott ist und am Herzen des Vaters ruht, er hat Kunde gebracht.“. Der Mensch empfängt die Fülle der Gnade und wird durch die Taufe zum Sohn Gottes. Es geht über die Gabe des Gesetzes hinaus, das Mose am Sinai erhalten hat. In Christus empfangen wir Gnade und Wahrheit. Vers 18 schließt den Prolog ab und gibt dem Johannesprolog einen weiteren Qualitätssprung. Zunächst heißt es, dass Gott nicht gesehen werden kann. Das Maximum an Visionen wurde Mose (vgl. Ex 33,18-23; 34,5-7) und teilweise Jesaja (vgl. Jes 6,1-6) zuteil, aber es entsprach bei weitem nicht den menschlichen Erwartungen. Das alttestamentliche Axiom, dass Gott nicht gesehen werden kann, blieb ein unüberwindliches Absolutum. Jetzt ändert sich etwas radikal. Die Identität des Logos, der als „der eingeborene Gott“ bezeichnet wird und sich „im Schoß des Vaters“ befindet, wird wieder aufgegriffen. Der Ausdruck „Gottes Eingeborener“ vermittelt Zärtlichkeit und Vertrautheit und erinnert uns an den ersten Vers dieser Erzählung.

Das Herzstück des Evangeliums besteht darin, Jesus als den endgültigen Ort der Begegnung zwischen Gott und Mensch zu bezeichnen; mit anderen Worten: Jesus ist der Ort, an dem der Mensch Zugang zu Gott hat, und dies wird im Prolog des Johannes mit einzigartiger theologischer Finesse dargelegt. Im Bewusstsein dieser Wahrheit können wir uns die Worte des Psalms 147 zu eigen machen und Gott loben, der seine Liebe zu uns bewiesen hat, indem er uns seinen Sohn gab: „12 Jerusalem, rühme den HERRN! Lobe deinen Gott, Zion! 13 Denn er hat die Riegel deiner Tore festgemacht, die Kinder in deiner Mitte gesegnet. 14 Er verschafft deinen Grenzen Frieden, er sättigt dich mit bestem Weizen. 15 Er sendet seinen Spruch zur Erde, in Eile läuft sein Wort dahin. 16 Er gibt Schnee wie Wolle, Reif streut er aus wie Asche. 17 Eis wirft er herab wie Brocken, vor seinem Frost – wer kann da bestehen? 18 Er sendet sein Wort und lässt sie schmelzen, er lässt seinen Wind wehen – da rieseln die Wasser. 19 Er verkündet Jakob sein Wort, Israel seine Gesetze und seine Entscheide. 20 An keinem anderen Volk hat er so gehandelt, sie kennen sein Recht nicht. Halleluja!“ Ja, wir, die wir Nutznießer der göttlichen Offenbarung in Christus sind, können sagen: Mit niemandem sonst hat Gott so gehandelt, so geliebt, wenn nicht mit denen, die den Sohn Gottes aufnehmen und durch ihn gerettet werden. Amen!

Elton Alves, Missionar der Lebensgemeinschaft der Kath. Gemeinschaft Shalom, Verheiratet, Theologe und Promovierender in der Theologischen Fakultät in Lugano, Schweiz.


Kommentare

Aviso: Os comentários são de responsabilidade dos autores e não representam a opinião da Comunidade Shalom. É proibido inserir comentários que violem a lei, a moral e os bons costumes ou violem os direitos dos outros. Os editores podem retirar sem aviso prévio os comentários que não cumprirem os critérios estabelecidos neste aviso ou que estejam fora do tema.

O seu endereço de e-mail não será publicado. Campos obrigatórios são marcados com *.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.