Evangelium des Tages

Kommentar zur Liturgie des 26. Sonntages im Jahreskreis

comshalom

„Denn wer nicht gegen uns ist, der ist für uns.“

Die Liturgie dieses Sonntags stellt uns zwei gegensätzliche Realitäten vor Augen: auf der einen Seite das göttliche Handeln, das reichlich, weitreichend und für die Menschen „unkontrollierbar“ ist; auf der anderen Seite die Menschen, die schwer und langsam sind, das göttliche Handeln zu verstehen, und die oft ein Grund für einen Skandal für die Gemeinschaft sind. Diese Liturgie erleuchtet uns also auf unserem Weg des Glaubens.

Die erste Lesung ist dem Buch Numeri entnommen, das aus drei Teilen besteht. Die erste erzählt von den letzten Tagen des Aufenthalts des Volkes Gottes auf dem Sinai (vgl. Num 1,1-10,10); die zweite schildert in verschiedenen Etappen die Reise des Volkes durch die Wüste vom Sinai bis zur Ebene von Moab (vgl. Num 10,11-21,35); die dritte stellt die Gemeinschaft der Kinder Israels dar, die sich in der Ebene von Moab niedergelassen hat und sich auf den Einzug in das verheißene Land vorbereitet (vgl. 11,1-36,13).

„Der HERR kam in der Wolke herab und redete mit Mose.“

Die Episode der heutigen Liturgie spielt kurz nach dem Aufbruch vom Sinai, an einem Ort namens Tabera (vgl. Num 11,3). Das Volk rebellierte, weil es nicht genug zu essen hatte, und murrte gegen den Herrn. Mose, der müde war, beklagte sich beim Herrn, dass er die Last, dieses rebellische Volk zu führen, nicht tragen konnte: „Ich kann dieses ganze Volk nicht allein tragen, es ist mir zu schwer.“ (Num 11,14); dann schlug der Herr dem Mose vor, siebzig Älteste auszuwählen, die ihm, nachdem sie vom Geist Gottes gesalbt worden waren, bei der Aufgabe helfen sollten, das Volk durch die Wüste zu führen (vgl. Num 11,16-24). Genau an dieser Stelle beginnt unser Text. Dort heißt es: „Der HERR kam in der Wolke herab und redete mit Mose. Er nahm etwas von dem Geist, der auf ihm ruhte, und legte ihn auf die siebzig Ältesten. Sobald der Geist auf ihnen ruhte, redeten sie prophetisch. Danach aber nicht mehr“.

„Das göttliche Handeln, das hier beschrieben wird, entfaltet seine Wirkung nicht räumlich begrenzt, sondern nach göttlicher Wahl.“

Die „Ältesten“ sind eine Art „Rat“, der der Gemeinschaft vorsteht, und der Text führt diese Institution bis zu Mose zurück. Unser Text macht die Notwendigkeit des göttlichen Geistes für die Ausübung der Regierung deutlich. Interessant ist auch die Formulierung: „Gott nahm „einen Teil“ des Geistes, der in Mose war, und goss ihn auf die siebzig Ältesten aus“. Aus der Sicht des Autors ist die Erklärung folgende: Mose besaß die Fülle des Geistes, als er das Volk Gottes allein leitete; aber als die Verantwortung für die Regierung mit den siebzig Ältesten geteilt wurde, wurde der Geist, der auf Mose ruhte, auch mit allen geteilt. Die Beschreibung vermittelt zum einen die Vorstellung von der Einheit des Geistes und zum anderen von der Teilhabe aller, die Gott zu einer Mission beruft, an demselben Geist. Der Text fährt fort: „Zwei Männer aber waren im Lager geblieben; der eine hieß Eldad, der andere Medad. Auch über sie kam der Geist. Sie gehörten zu den Aufgezeichneten, waren aber nicht zum Offenbarungszelt hinausgegangen. Auch sie redeten prophetisch im Lager. Ein junger Mann lief zu Mose und berichtete ihm: Eldad und Medad sind im Lager zu Propheten geworden.“. Es sei darauf hingewiesen, dass diejenigen, die eingeschrieben sind, d. h. auserwählt wurden, den Geist empfangen, auch wenn sie nicht im Zelt sind. Das göttliche Handeln, das hier beschrieben wird, entfaltet seine Wirkung nicht räumlich begrenzt, sondern nach göttlicher Wahl. Hier kommen wir zum letzten Teil unseres Textes: „Da ergriff Josua, der Sohn Nuns, der von Jugend an der Diener des Mose gewesen war, das Wort und sagte: Mose, mein Herr, hindere sie daran! 29 Doch Mose sagte zu ihm: Willst du dich für mich ereifern? Wenn nur das ganze Volk des HERRN zu Propheten würde, wenn nur der HERR seinen Geist auf sie alle legte!“ Josua zeigt, dass er die göttlichen Pläne nicht kennt, und ist eifersüchtig auf Mose, als wolle er sagen, dass nur er in den Genuss solcher göttlichen Gunst kommen könne. Mit seinen Worten legt Mose nicht nur seinen eigenen Wunsch offen, sondern auch den Wunsch Gottes, alle Menschen an seinem Geist teilhaben zu lassen.

Psalm 19 bekräftigt die göttliche Vollkommenheit in seinen Entscheidungen und Handlungen, indem er singt: „Die Befehle des HERRN sind gerade, sie erfüllen das Herz mit Freude.“ (Ps 19,9). Der hebräische Begriff, der mit Geboten (Befehlen) übersetzt wird, ist piqudim, der im großen Psalm 119 als Synonym für die Thora verwendet wird, d. h. den ausdrücklichen göttlichen Willen, durch den Gott sein Volk leitet und das Volk im Bund mit seinem Gott bleibt. So preist der Psalmist den souveränen göttlichen Willen und weist auf die damit verbundenen Früchte hin: „Das Gebot des HERRN ist rein, es erleuchtet die Augen. 10 Die Furcht des HERRN ist lauter, sie besteht für immer. Die Urteile des HERRN sind wahrhaftig, gerecht sind sie alle.“ (Ps 19,9-10).

„Der Stolz wird als Böse dargestellt, der den Menschen beherrscht und den Verstand vernebelt“

Der Psalmist erkennt jedoch auch den Gegensatz zwischen der göttlichen Gabe und dem Menschen, ihrem Empfänger, und fleht Gott an: „Versehentliche Fehler, wer nimmt sie wahr? Sprich mich frei von verborgenen Sünden! 14 Verschone deinen Knecht auch vor vermessenen Menschen; sie sollen nicht über mich herrschen! Dann bin ich vollkommen und frei von schwerer Sünde.“ (Ps 19,13-14). Der Stolz wird als Böse dargestellt, der den Menschen beherrscht und den Verstand vernebelt; genau das Gegenteil ist der Fall, wenn man das göttliche Gebot befolgt, das „die Augen erleuchtet“ (Ps 19,9).

Die heutige zweite Lesung ist wie eine Antwort auf den Schrei des Psalmisten: „Sprich mich frei von verborgenen Sünden!“ (Ps 19,13). Der Jakobusbrief zeigt großes Interesse an einem tugendhaften Leben im sozialen und persönlichen Bereich und ist sehr direkt und praktisch in seinen Ermahnungen. Der Brief endet mit zwei Teilen von Ermahnungen, in denen der Autor seine Gesprächspartner an einige der oben genannten Aspekte erinnert; der erste Teil (vgl. Jakobus 4,11-5,6) enthält eine Liste negativer Haltungen, die die Gläubigen unbedingt vermeiden müssen: schlecht über seine Brüder und Schwestern zu reden (vgl. Jakobus 4,11-12), in Stolz und Selbstgenügsamkeit vor Gott zu leben (vgl. Jakobus 4,13-17), für materiellen Besitz zu leben und Ungerechtigkeit gegenüber den Armen zu praktizieren (vgl. Jakobus 5,1-6). Der zweite Teil (vgl. Jak 5,7-20) enthält eine Aufzählung positiver Haltungen, die die Gläubigen einnehmen sollen, während sie das Kommen des Herrn erwarten: Geduld, Ausdauer und Festigkeit in der Rede (vgl. Jak 5,7-12), Gebet (vgl. Jak 5,1-18) und die Sorge, den Bruder, der sich verirrt hat, wieder auf den rechten Weg zu bringen (vgl. Jak 5,19-20).

„Die Ermahnung ist eindringlich und richtet sich an alle, die danach leben, Reichtümer anzuhäufen.“

Der heutige Abschnitt legt die negativen Einstellungen offen, die es zu vermeiden gilt, und holt sie aus der Dunkelheit des unaufgeklärten Gewissens mancher Christen heraus. Der Autor sagt: „1 Ihr aber, ihr Reichen, weint nur und klagt über das Elend, das über euch kommen wird! 2 Euer Reichtum verfault und eure Kleider sind von Motten zerfressen, 3 euer Gold und Silber verrostet. Ihr Rost wird als Zeuge gegen euch auftreten und euer Fleisch fressen wie Feuer“ (vgl. Jak 5,1-3) Die Ermahnung ist eindringlich und richtet sich an alle, die danach leben, Reichtümer anzuhäufen. Wie in einer prophetischen Vision betrachtet der Autor das Ende der Zeit und beschreibt mit Gewalt das Schicksal, das diejenigen erwartet, deren Hauptziel im Leben die Anhäufung von Reichtum war. Sein Bemühen entspringt nicht der Phantasie, sondern der evangelischen und apostolischen Lehre, die lehrt: „Ich beschwöre dich bei Gott und bei Christus Jesus, dem kommenden Richter der Lebenden und der Toten“ (2 Tim 4,1a). Jakobus stellt die irdischen Güter in ihrer Vergänglichkeit dar, deren Folge der „Verfall“, das „Mottenfressen“, das „Rosten“ ist. Die Botschaft ist klar: Wer sein Vertrauen und seine Hoffnung in diese Güter setzt, verliert mit ihnen seinen eigenen Wert, sein Leben.

Dann wird die Ermahnung noch konkreter: „Siehe, der Lohn der Arbeiter, die eure Felder abgemäht haben, der Lohn, den ihr ihnen vorenthalten habt, schreit zum Himmel; die Klagerufe derer, die eure Ernte eingebracht haben, sind bis zu den Ohren des Herrn Zebaoth gedrungen. 5 Ihr habt auf Erden geschwelgt und geprasst und noch am Schlachttag habt ihr eure Herzen gemästet. 6 Verurteilt und umgebracht habt ihr den Gerechten, er aber leistete euch keinen Widerstand.“ Dies ist keine Verurteilung des Reichtums an sich, sondern der Ungerechtigkeit vor Gott durch die Vergötterung von Gütern und vor den Menschen durch die Verweigerung von gerechtem Lohn, gerechter Achtung und Behandlung.

„Dies ist keine Verurteilung des Reichtums an sich, sondern der Ungerechtigkeit vor Gott durch die Vergötterung von Gütern“

Hier kommen wir zum Evangelium, das die gesamte heutige Liturgie zusammenfassen wird. Wir befinden uns immer noch in Kapernaum (vgl. Mk 9,33), der Fischerstadt am See von Tiberias. Jesus ist „zu Hause“, umgeben von seinen Jüngern. Der Aufbruch nach Jerusalem steht kurz bevor und macht die Radikalität des Rufs im Leben der Jünger noch dringlicher. Das heutige Evangelium lässt sich in zwei Teile gliedern, die „Sprüche“ Christi enthalten; im ersten Teil geht es um Christus, im zweiten um einen Skandal. Die Gegenüberstellung ist interessant: Während Christus der sichere Weg ist, ist der Skandal das Hindernis, die Sache, die im Weg steht.

Im ersten Teil lesen wir: „38 Da sagte Johannes zu ihm: Meister, wir haben gesehen, wie jemand in deinem Namen Dämonen austrieb; und wir versuchten, ihn daran zu hindern, weil er uns nicht nachfolgt. 39 Jesus erwiderte: Hindert ihn nicht! Keiner, der in meinem Namen eine Machttat vollbringt, kann so leicht schlecht von mir reden. 40 Denn wer nicht gegen uns ist, der ist für uns.“ Johannes, der von Unruhe und Krankheit befallen ist, kommt zu Jesus, weil jemand, der nicht zur Gruppe der Jünger gehört, Dämonen austreibt. Aber in dem Satz des Jüngers steckt noch etwas mehr. Er sagt: „wir versuchten, ihn daran zu hindern, weil er uns nicht nachfolgt“. Hier zeigt sich wieder einmal der Stolz, der Wunsch, (mit Christus) gefolgt zu werden. Der Herr korrigiert diese Blindheit sofort, indem er vom Wir zum Ich übergeht: „Es gibt niemanden, der in meinem Namen ein Wunder vollbringt und dann schlecht über mich spricht“ (Mk 9,39). Es ist der Name Christi, der Wunder wirkt; nur auf der Grundlage von Christus kann man von einem kirchlichen Wir sprechen: „Denn wer nicht gegen uns ist, ist für uns“ (Mk 9,40a). Hier haben wir ein zweites Beispiel, das die vorangegangene Lehre bekräftigt: „Wer euch einen Schluck Wasser gibt, weil ihr zu Christus gehört, ich sage euch die Wahrheit, der wird seinen Lohn nicht verlieren“ (Mk 9,41). Auch hier liegt der Akzent auf Christus. Gutes im Namen Christi, für Christus oder durch Christus zu tun, steigert den Wert einer Tat erheblich.

„Es ist der Name Christi, der Wunder wirkt; nur auf der Grundlage von Christus kann man von einem kirchlichen Wir sprechen“

Dies ist der zweite Teil des Evangeliums; es sei darauf hingewiesen, dass das Verb „skandalisieren“ in diesen Versen viermal vorkommt und das Zentrum der Botschaft in diesem Teil des Evangeliums darstellt. Skandalon ist das griechische Wort, das den hebräischen Begriff mikšōl übersetzt, der etwas bezeichnet, das in den Weg gelegt wird (ein Stein), um das Gelingen des Weges zu verhindern: „42 Wer einem von diesen Kleinen, die an mich glauben, Ärgernis gibt, für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer geworfen würde“ (Mk 9,42). Jesus hatte bereits ein Kind als Beispiel für seine Jünger genommen. Außerdem identifizierte er sich mit dem Kind: „Wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt nicht nur mich auf, sondern den, der mich gesandt hat.“ (Mk 9,37). Nun stellt Christus die Schwere des Ärgernisses, das einem dieser Kleinen, nicht unbedingt einem Kind, zugefügt wird, mit einem starken Bild dar: „Wenn er mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer geworfen würde.“ (Mk 9,42).

Jesus fährt dann fort, die Schwere des Skandals zu erklären: „Wenn dir deine Hand Ärgernis gibt, dann hau sie ab; es ist besser für dich, verstümmelt in das Leben zu gelangen, als mit zwei Händen in die Hölle zu kommen, in das nie erlöschende Feuer. Und wenn dir dein Auge Ärgernis gibt, dann reiß es aus; es ist besser für dich, einäugig in das Reich Gottes zu kommen, als mit zwei Augen in die Hölle geworfen zu werden, 48 wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt.“ (Mk 9,42-48). Die Worte Jesu beziehen sich auf den Imperativ, alle Gefühle und Haltungen aus dem eigenen Leben zu verbannen, die mit der Entscheidung für Christus unvereinbar sind. Die Hand ist in der hebräischen Kultur das Organ der Handlung, durch das die im Herzen geborenen Wünsche konkretisiert werden; die Augen sind das Organ, das den Wünschen Einlass gewährt. Die Botschaft ist klar: Es ist notwendig, dort zu handeln, wo böse Handlungen ihren Ursprung haben, und das Böse an der Wurzel zu beseitigen.

„Die Worte Jesu beziehen sich auf den Imperativ, alle Gefühle und Haltungen aus dem eigenen Leben zu verbannen, die mit der Entscheidung für Christus unvereinbar sind.“

Die Ernsthaftigkeit einer solchen Ermahnung ergibt sich aus der Tatsache, dass es um das endgültige Schicksal des Menschen geht, um seine Erlösung oder Verdammnis. Diese Bestimmung ist nicht vorübergehend, sondern endgültig, was in den Worten zum Ausdruck kommt: „wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt.“ (Mk 9,48). Mit anderen Worten: Der gesamte Prozess, die „Schnitte“, zielen darauf ab, das ewige Leben zu erlangen, ein Gut, das in keiner Weise beeinträchtigt werden darf. Demgegenüber stehen das ewige Leben und die Gehenna, ein kleines Tal südlich von Jerusalem, ein beliebtes Bild für die Hölle. In ihm wurde der Müll gelagert, was ihn zu einer Art Abfalldeponie der Stadt machte, in der das Feuer die Funktion hatte, alles zu verbrennen.

Um in das Reich Gottes einzutreten, um zum Leben zu gelangen, sind „Einschnitte“ notwendig; wir müssen mehr oder weniger lernen, auf das zu verzichten, was uns versklavt, um die wahre Freiheit zu erlangen, die darin besteht, unseren Gott mit unserer ganzen Existenz zu lieben. Jesus fordert die Umkehr, eine Realität, die das ganze Leben umfasst, nicht nur einen Teil davon. Außerdem erinnert uns das Markusevangelium an einer anderen Stelle daran, dass das Böse aus dem Inneren des Menschen kommt, nicht von außen (vgl. Mk 7,20-23).

Möge diese Liturgie und der Empfang des Sakraments der Eucharistie uns stärken und reifen lassen auf dem Weg Christi. Amen!

 

Elton Alves, Missionar der Lebensgemeinschaft der Kath. Gemeinschaft Shalom, Verheiratet, Theologe und promovierender in der Theologischen Fakultät in Lugano, Schweiz


Kommentare

Aviso: Os comentários são de responsabilidade dos autores e não representam a opinião da Comunidade Shalom. É proibido inserir comentários que violem a lei, a moral e os bons costumes ou violem os direitos dos outros. Os editores podem retirar sem aviso prévio os comentários que não cumprirem os critérios estabelecidos neste aviso ou que estejam fora do tema.

O seu endereço de e-mail não será publicado. Campos obrigatórios são marcados com *.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.