Evangelium des Tages

Kommentar zur Liturgie des Christkönigssonntags

comshalom

Einfache Lizenzgebühren

Einfach ist schön. Der Trend in der Sprache scheint dies zu widerlegen. Der Markt ist zu einem Supermarkt geworden, der durch die Menge der Produkte und die Notwendigkeit, sich hervorzuheben, noch vergrößert wird. Neben dem lateinischen super wird auch das griechische hyper verwendet: der Hypermarkt ist geboren. Dann kam der hybride Megastore, der sich aus dem griechischen mega (groß) und dem englischen store (Lagerhaus) zusammensetzt. Andere Begriffe lauern darauf, die Manie der expressiven Redundanz zu nähren. Sogar unsere Teenager werden davon angesteckt, füllen ihre Reden mit stra, und alles wird außergewöhnlich schön, besonders leicht… Sportler und Politiker haben sich Ultra reserviert, eine andere Form der Hinzufügung.

Die kirchliche Welt ist da keine Ausnahme. Neben dem Priester gibt es den Erzpriester, der nach dem Vorbild des Bischofs und des Erzbischofs geprägt wurde, wobei arci, vom griechischen arché, Prinzip, Fundament bedeutet. Diese Vorsilbe ist richtig und angemessen, wenn sie eine Funktion angibt. Oft handelt es sich nur um eine Zierde, um einen Ehrentitel wie Monsignore, der auf einen Hauch von Nichtigkeit hinausläuft.

Warum nicht das Einfache, vom lateinischen sine plica, also ohne Falte, bevorzugen, weil es flach und klar ist, im Gegensatz zum Komplizierten, cum plica? Es wäre eine Rückkehr zum evangelikalen „Ja, ja, nein, nein“, mit seiner beliebten Variante „die Dinge beim Namen nennen“.

In der beunruhigenden Kulisse eines Prozesses, in dem er angeklagt wird, verkündet Jesus sein Königtum in aller Einfachheit: kein hochtrabender Titel, der eine Kaskade persönlicher Privilegien nach sich zieht; kein Medienrummel; keine pompöse Feier, sondern eine nackte Wahrheit, die auf das Wohl derer abzielt, die ihn als König anerkennen und ihm folgen wollen.

Ein enger und intensiver Dialog zwischen Jesus und Pilatus hilft, die Bedeutung des Königtums zu verstehen: nichts Menschliches, nur Harmonie mit ihm, dem Offenbarer des Vaters, um in die Logik eines Dienstes der Liebe (Evangelium) einzutreten.

In einer merkwürdigen apokalyptischen Sprache kündigt das Buch Daniel eine geheimnisvolle Figur mit außergewöhnlichen Merkmalen der Souveränität an (erste Lesung).

Die Würde Christi, des universalen Souveräns, weil er sein Leben verschenkt hat, wird von der christlichen Gemeinde in einem doxologischen Gesang gefeiert, der in der Liturgie eine liebevolle Nähe und lebendige Anerkennung zu seinem König zum Ausdruck bringt (zweite Lesung).

Evangelium: Ein wahres, aber seltsames Königtum

Im artikulierten Szenario der Passion, das zwei lange Kapitel des Johannes umfasst (Kapitel 18-19), berichtet unser Text von einer Szene, die das Königtum Jesu verkündet und von hoher theologischer Relevanz ist. Die Tatsache, die wahr und eindeutig ist, bietet sich für unterschiedliche Lesarten an. Für jemanden, der ihm gegenüber feindlich gesinnt ist (Juden) oder geistig distanziert (Pilatus), klingt es wie Blasphemie oder Unsinn, während es für Jesus eine unbestreitbare und offensichtliche Realität ist.

Unser Abschnitt ist durch einen engen Dialog zwischen Pilatus und Jesus über das Königtum gekennzeichnet. Innerhalb weniger Zeilen kommt der Titel „König“ dreimal vor und das Substantiv „Königreich“ ebenso oft. Die Zahl drei kommt auch in den Fragen von Pilatus und den Antworten von Jesus vor. Am Ende hat der Leser die Bedeutung des Königtums ein wenig geklärt, sowohl mit der heidnischen Bedeutung, die ihm von Pilatus gegeben wurde, als auch mit der richtigen Bedeutung, die ihm von Jesus aufgeprägt wurde.

Die Frage von Pilatus:  „Bist du der König der Juden?“ könnte entweder auf einen Rädelsführer hindeuten, der die lokalen, von den Römern rechtmäßig anerkannten jüdischen Behörden ersetzen wollte, oder auf einen zelotischen Revolutionär, der die volle Unabhängigkeit der Juden mit der Vertreibung des römischen Besatzers befürwortete.  Der römische Präfekt muss sich der messianischen Erwartungen der Juden bewusst gewesen sein, die sehr stark von politischen Erwartungen durchdrungen waren, da sie auf die Wiederherstellung der Souveränität Israels abzielten. Zweideutigkeit und Verwirrung herrschten vor.

Jesus beginnt mit einer ersten, elementaren Klärung, um festzustellen, inwieweit Pilatus aus persönlicher Überzeugung spricht und inwieweit er durch das Denken der anderen bedingt ist. Die Reaktion des Statthalters unterstreicht die Tatsache, dass Jesus kein subversiver Wille gegen Rom zugeschrieben wird, da es sich um eine „interne“ Angelegenheit handelt, die nur die Juden betrifft. Als oberster Ordnungshüter und Richter der letzten Instanz muss Pilatus die Logik der Anklage verstehen und sich darauf einlassen. Daher die Frage: „Was hast du getan?“. Jesus beantwortet die Frage indirekt, indem er auf seine Königswürde verweist, an die er in der ersten Frage erinnert. Er räumt sofort mit Missverständnissen und möglichen Fehlinterpretationen auf und bekräftigt die Originalität seines Reiches: „Es ist nicht von dieser Welt (…) es ist nicht von hier“. Ein Autor, der kürzlich verstorbene Jesuit Léon Dufour, schlägt vor, dass man unter dem griechischen Namen basileia eher Königtum als Königreich lesen sollte. Der Vorschlag kann angenommen werden, auch wenn die beiden Begriffe nicht weit voneinander entfernt sind. Auf jeden Fall sollte der nicht-menschliche Ursprung des Königreichs und des Königtums dem Herrscher sofort die Gewissheit geben, dass er einen möglichen Konkurrenten aus Rom nicht zu fürchten braucht. Aber auch die Juden sollten viel von diesem Königtum lernen. Wenn es um persönliches Ansehen oder um irdische Macht gegangen wäre, wäre Jesus von den Seinen verteidigt worden, um nicht an die Juden ausgeliefert zu werden. Es ist wichtig zu beachten, dass Jesus nicht „zu Pilatus“ sagt, sondern „zu den Juden“. Sie sind es, mit denen er überhaupt konfrontiert wird. Warum? Denn sie sind die Empfänger des ersten Bundes, desjenigen, den Jesus mit dem neuen Bund wiederherstellen will. Der Bund ist, wie das Reich, in erster Linie eine Beziehung der Person, ein Band der Liebe. Es gibt eine sichtbare Dimension, die sich auf der Erde verwirklicht, und eine unsichtbare Dimension, die Himmel und Erde, Gott und Mensch, in einem innigen Band der Gemeinschaft verbindet, wie Jesus später sagen wird.

An diesem Punkt begreift Pilatus nur den äußeren Aspekt des Königtums und stellt daher die Frage: „Du bist also König?“, um zu versuchen, feste Punkte zu finden. Jesus bejaht diese Frage und entwickelt sein Denken weiter, um seinem Reich und Königtum konkretere und zunehmend geistige Konturen zu geben. Er verwendet zwei theologische Linien. Der erste betrifft das Zeugnis der Wahrheit, den Zweck seiner Anwesenheit in der Welt. Der Begriff Wahrheit klingt für ein modernes Ohr anders als für ein biblisches. Der Mensch von heute stellt der Wahrheit sofort die Lüge entgegen, beschränkt sich auf den Bereich der Worte und hat Schwierigkeiten, die Antwort Jesu zu verstehen. Wir helfen ihm mit einem kleinen Exkurs über das Wort „Wahrheit“ im Vierten Evangelium.

Die Wahrheit im Johannes Evangelium

Für Johannes ist die Wahrheit das Wort des Vaters (17,17), das Christus den Menschen vorstellt: „Ihr aber sucht mich zu töten, der ich euch die Wahrheit gesagt habe, die ihr von Gott gehört habt“ (8,40), und für das er Zeugnis ablegt: „Dazu bin ich geboren und dazu bin ich in die Welt gekommen, um für die Wahrheit Zeugnis abzulegen. Wer in der Wahrheit ist, hört meine Stimme“ (18,17). Die Wahrheit ist also das Wort, das Christus an uns richtet, und zugleich das Wort, das uns zum Glauben an ihn führen soll. Der Unterschied zwischen seinem Wort und dem des Alten Testaments kommt in diesem Abschnitt des johanneischen Prologs gut zum Ausdruck: „Das Gesetz wurde durch Mose gegeben, die Gnade und die Wahrheit aber durch Jesus Christus“ (1,17). Es ist, als wollte man sagen, dass mit Christus die vollständige und endgültige Offenbarung erschienen ist. Er wird von sich selbst sagen können: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“ (14,6), denn er allein ist das fleischgewordene Wort, das uns den Vater erkennen lässt (1,18), er, der vom Vater kommt und mit dem Vater eins ist. Die Wahrheit ist ja gerade die Offenbarung, die Christus bringen soll. Und da er die vollständige und endgültige Offenbarung des Vaters ist, wird er selbst mit der Wahrheit identifiziert.

Nach Beendigung seines Offenbarungswerkes überträgt Jesus die Aufgabe, sein Wirken fortzusetzen, dem Geist, der „Geist der Wahrheit“ genannt wird (14,17), dessen Aufgabe es ist, die Jünger zur ganzen Wahrheit zu führen (16,13), ihnen alles, was Christus gesagt hat, ins Gedächtnis zurückzurufen, d. h. sie den wahren Sinn erfassen zu lassen (14,26).

Johannes betont nachdrücklich die Funktion der Wahrheit im Leben der Gläubigen. Deshalb muss der Gläubige „aus der Wahrheit sein“ (18,37) und, nachdem er sich durch den Glauben an das neue Leben gewöhnt hat, durch den Geist wiedergeboren werden (3,5). In der Wahrheit zu leben bedeutet, als freier Mensch zu leben: „Wenn ihr meinem Wort treu bleibt, werdet ihr wirklich meine Jünger sein, und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen“ (8,31-32). Die Wahrheit wird zum inneren Prinzip des moralischen Lebens.

Die zweite theologische Linie, die aus der Antwort Jesu an Pilatus hervorgeht, ist die Harmonie, die zwischen Jesus und demjenigen entsteht, der die Wahrheit annimmt: „Wer aus der Wahrheit ist, hört meine Stimme“. Der Satz erhält schärfere Konturen, wenn man das Verb „zuhören“ wertschätzt, mit dem auch die Beziehung der Schafe zum Guten Hirten ausgedrückt wird (Joh 10,27): Es geht nicht nur darum, etwas zu lernen, sondern sich zu „engagieren“. Jesus spricht hier nicht von Gott, weil sein Gesprächspartner ein Heide ist. Zu den Juden aber hatte er gesagt: „Wer aus Gott ist, der hört die Worte Gottes; ihr aber hört sie nicht, weil ihr nicht aus Gott seid“ (Joh 8,47).

Für Pilatus wird es schwierig sein, sich auf Jesus einzustellen, weil sie geistig so weit voneinander entfernt sind; für die Juden wird es nicht weniger schwierig sein, weil sie sich der Botschaft des Evangeliums nicht öffnen wollen. Sie werden sich weigern, Jesus als König anzuerkennen, weil sie nicht in der Lage sind, ihn als den Offenbarer des Vaters zu akzeptieren. Für die Juden, die das Königtum nur Gott zugestehen (feige und opportunistisch auch Caesar in 19,15), wird es ein gotteslästerlicher Titel bleiben, für Pilatus die Ausrufung eines Erhabenen.

Ungeachtet dessen, was die Menschen denken mögen, bleibt die Tatsache bestehen, dass Jesus König ist, wie es die Inschrift am Kreuz besagt, die, wie Johannes betont, in drei Sprachen geschrieben ist, nämlich in Hebräisch, Latein und Griechisch (Joh 19,20), ein Zeichen der Universalität. Jesus ist wahrhaftig König, König von allem, und sein Königtum besteht in einem unendlichen Akt der Liebe, seinem Tod am Kreuz, denn: „Niemand hat eine größere Liebe als diese: sein Leben für seine Freunde hinzugeben“ (Joh 15,13).

Ein wahres, aber fremdes Königtum, das Königtum Jesu, von dem wir auch heute noch profitieren und das wir im Glauben und in liebevoller Nähe anerkennen wollen, indem wir uns zu seinen Jüngern machen und an seinem Reich teilhaben.

Erste Lesung: Souveränität angekündigt

 

Die Wahl der ersten Lesung ist sehr angemessen und steht in vollem Einklang mit dem Abschnitt des Evangeliums und dem gesamten heutigen liturgischen Fest. Auf der Grundlage des reichen Erbes des Buches Daniel, das eher ein Apokalyptiker als ein Prophet ist, wird ein Abschnitt vorgeschlagen, der die Souveränität einer rätselhaften Figur beschreibt. Nur zwei Verse, um ihn mit wesentlichen, aber entscheidenden Merkmalen vorzustellen: seine geheimnisvolle Ankunft und sein Erscheinen vor dem alten Mann (V. 13), die Verleihung außergewöhnlicher Macht (V. 14).

„In die Nacht blicken“: Dies ist ein Anfang, der auch die literarische Gattung bestimmt, die apokalyptische, mit einer Sprache, die Visionen gegenüber der direkten verbalen Kommunikation bevorzugt. Das bedeutet auch, dass es im Bereich der Visionen wichtig sein wird, das zugrunde liegende Symbol zu entdecken und nicht die materielle Darstellung. Seine Identität ist schwer zu erkennen, denn sie ist „gemischt“, als eine Kombination aus menschlicher Realität, „die einem Menschensohn gleicht“, und göttlichen Zügen, „siehe, ich komme mit den Wolken des Himmels“. Aufgrund seiner Herkunft und seines Auftretens gegenüber dem „Wächter“ kann er nicht irgendein Mann sein. Diese Bezeichnung soll nicht auf sein hohes Alter hinweisen, sondern auf die Ehre und den Respekt, die ihn umgeben. Er ist ein höheres Wesen, das wir ohne allzu viel Fantasie mit Gott identifizieren können.

An die Präsentation schließt sich die Inthronisierung an. Die Passivformel „sie wurden ihm gegeben“ kann mit „Gott gab ihm“ übersetzt werden. Selbst wenn man dies außer Acht lässt, deutet die enge Verbindung zwischen der Übergabe an den Ältesten und der Übertragung von Macht auf eine Übertragung von Autorität hin. Es ist also etwas Außergewöhnliches, verteilt auf die Namen „Macht, Herrlichkeit und Reich“, die Ausdehnung „alle Völker, Nationen und Sprachen“, die Dauer „ewige Macht“ und die Unbesiegbarkeit „niemals zerstört“. Der Dienst, den jeder dieser geheimnisvollen Persönlichkeit erweist, und die Merkmale seines Reiches weisen auf eine Identifikation hin, die auf der Erde und unter den gewöhnlichen Sterblichen nicht leicht zu finden ist. Es werden Charaktere skizziert, die das Neue Testament nur in Christus erkennen wird (vgl. Zweite Lesung: Offb 1,7).

Seine Souveränität wurde im Alten Testament vorbereitet und angekündigt und im Neuen Testament vollständig verwirklicht.

Zweite Lesung: Souveränität gefeiert

Die Feier des Königtums Jesu ist eine der Aufgaben der Liturgie. Auch die zweite Lesung tut dies mit einer feierlichen Eröffnung des Buches der Offenbarung. Es gibt eine überzeugte, wichtige Bekräftigung des Wertes Christi (V. 5a), eine lebendige Doxologie, die mit Bibelzitaten angereichert ist (V. 5b-7), eine Selbstverkündigung Gottes (V. 8).

Der Beginn zeigt einen überzeugten theologischen Schub in der Rede, denn Christus wird mit drei erhabenen Titeln vorgestellt: „der treue Zeuge, der Erstgeborene aus den Toten und der Herrscher über die Könige der Erde“. Die dritte, die gut in die heutige Liturgie passt, kann als Konsequenz der beiden anderen gesehen werden: Aufgrund seines Zeugnisses und seiner Überlegenheit über den Tod ist er allen Königen der Erde überlegen oder, wie es in Offb. 19,16 heißen wird: „König der Könige und Herr der Herren“.

In V. 5b folgt eine Doxologie, die erste einer Reihe, die sich durch das ganze Buch ziehen wird. Doxologien sind Feiern zum Lob Gottes und Christi. Sie finden sich in den Paulusbriefen und vor allem in der Apokalypse, wo sie wegen ihrer Feierlichkeit und Erhabenheit besonders hervorgehoben werden. Was ihren Ursprung betrifft, so muss man zwischen den einzelnen Elementen, aus denen sie bestehen, und der literarischen Form unterscheiden. Einige Teile sind eindeutig christlich und lassen daher keinen Zweifel an ihrer Herkunft aufkommen; einige Passagen oder Worte sind traditionellen jüdischen Formen entnommen: man denke an die hebräischen Begriffe, die in die christliche Liturgie übernommen wurden, wie „Amen“ und „Alleluja“. Die Psalmen, die Propheten und das Alte Testament im Allgemeinen sind die wichtigsten Quellen für das Material. Der Ursprung der literarischen Form ist schwieriger zu bestimmen. Auch hier könnte das Alte Testament die Komposition inspiriert haben (vgl. 1 Chr. 16,36; 29,10.13), aber einige Autoren erklären ihren Ursprung aus den kaiserlichen Akklamationen: Die Apokalypse würde in Auseinandersetzung mit dem Kaiserkult den Lobpreis Gottes allein für sich beanspruchen, der in Kleinasien stattdessen von spezialisierten Bruderschaften während der offiziellen Zeremonien zu Ehren des Kaisers gesungen wurde.

Der Ausdruck des Lobes taucht an Schlüsselstellen des Buches auf und unterstreicht wesentliche Entwicklungen; er hat eine ähnliche Funktion wie der Chor in der griechischen Tragödie. Tatsächlich finden wir die erste gleich zu Beginn.

Vv. 5b-6 haben einen offensichtlich feierlichen Charakter, da sie ein Lob auf Christus und Gott sind. Am Anfang steht die Würdigung Christi für sein Erlösungswerk. Das einleitende Verb ist aussagekräftig: „Dem, der uns liebt“. Vor dem klaren Hinweis auf sein Werk – die Befreiung von den Sünden durch sein Blut – finden wir das süße Gefühl, das alles inspiriert hat: die Liebe. Seine Liebe verwandelt uns und macht uns würdig, „Priester des Reiches Gottes“ zu sein. Wir konnten keinen höheren Adel, keine schmeichelhaftere Anerkennung erwarten. Das abschließende Amen in Vers 6 könnte die betende Antwort der liturgischen Versammlung auf eine solch feierliche und wichtige Aussage sein. Dasselbe kann am Ende des nächsten Verses gesagt werden, nach dem Bibelzitat, das an Dtn. 7,13 (vgl. erste Lesung) und Zc. 12,10ff erinnert.

In der ersten bezeichnet er sich selbst als „Alpha und Omega“, den Anfang und das Ende, wobei er den ersten und den letzten Buchstaben des griechischen Alphabets verwendet, was unserem A und Z entspricht. Der zweite Ausdruck, „der ist, der war und der kommt“, hat seine frühesten Wurzeln im Alten Testament, in der Offenbarung des göttlichen Namens an Mose (vgl. Ex 3,14). Die Überraschungen sind noch nicht vorbei. Die drei Zeiten weisen auf die kontinuierliche Beziehung Gottes zur Geschichte hin: Es handelt sich um eine einheitliche Reihe, die sich entwickelt und in ihrer Gegenwart durch das wirksame Handeln Gottes und die Liebe Christi („zu dem, der uns liebt“) gewährleistet ist; sie hat eine Vergangenheit, einen Anfang: hier ist die Erlösung, das von Christus bereits vollbrachte Heilswerk; sie wird eine Zukunft haben: hier ist die eschatologische Vollendung mit der Wiederkunft Christi. Der Begriff Pantokrator, der „Allmächtig“ bedeutet und mit dem sich die eschatologische Lücke schließt, führt uns zu einer überzeitlichen Situation zurück: Die göttliche Allmacht gewährleistet die Durchführung des Heilsplans zu jeder Zeit und in Ewigkeit.

Die christliche Gemeinschaft wird gelehrt, die göttliche Größe zu feiern und ihr Wirken in der Geschichte zu erkennen. Der Abschnitt kann ein fröhlicher Kommentar zum Gebet des Antwortpsalms sein: „Der Herr regiert, er ist mit Pracht bekleidet“.

Gebet

Wir wollen dich feiern, Herr, weil du unser König bist. Wir wollen beten und wiederholen, was du uns gelehrt hast: „Dein Reich komme“, ein Reich der Gerechtigkeit, der Wahrheit und des Friedens. Wenn Dein Königtum triumphiert, wird unser Größenwahn gedämpft, die Anmaßung, die uns erlaubt, uns so viele Allüren zuzuschreiben, wird ausgelöscht. Groß sind wir nur bei Dir, wenn wir Dich als unseren Souverän anerkennen, weil Du uns bis zum Wahnsinn des Kreuzes geliebt hast. Schenke uns ein einfaches Herz, das bereit ist, die Schläge des Leidens anderer wahrzunehmen, um mit anderen Deinen Liebesschatz zu teilen. AMEN.

Mauro Orsatti, Emeritierter Professor für Exegese des Neuen Testaments an der Theologischen Fakultät in Lugano (In: Servitori della Parola: Commento alle letture festive dell’anno B, Queriniana, Brescia 2011, 318-322).


Kommentare

Aviso: Os comentários são de responsabilidade dos autores e não representam a opinião da Comunidade Shalom. É proibido inserir comentários que violem a lei, a moral e os bons costumes ou violem os direitos dos outros. Os editores podem retirar sem aviso prévio os comentários que não cumprirem os critérios estabelecidos neste aviso ou que estejam fora do tema.

O seu endereço de e-mail não será publicado. Campos obrigatórios são marcados com *.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.