Weihnachten

Weihnachten des Herrn

Das Volk, das in der Finsternis wandelte, hat ein großes Licht gesehen (/S 9,1).
Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben (Jes 9,5).

comshalom

 

MEDITATION

In dieser Winterzeit, in der es zumindest in unseren Breitengraden nur wenige Stunden hell ist, kommt dem Licht eine besondere Bedeutung zu. Im Glanz der Weihnachtszeit gibt es ein Leuchten, das sich von den anderen abhebt. Es hat keine Farbe, es wird nicht durch Elektrizität erzeugt, es blendet nicht. Es ist nicht nur etwas für die Augen, sondern auch für das Herz. Sie ist uns und allen Menschen gegeben; sie kann weder gekauft noch verkauft werden; sie hilft nicht so sehr zu wissen, wo wir sind, sondern vielmehr zu entdecken, wer wir sind. Es ist der von Gott geschaffene Mensch, der zum Licht wird, das die Nacht der Geschichte erhellt und die Herzen der Menschen wärmt. Einmal angezündet, geht es nie mehr aus, es sei denn, wir lehnen es ab. Wenn wir sie nicht leuchten lassen, wird sie aufhören, eine Quelle des Lebens zu sein, und die Menschen dazu verdammen, im Dunkeln zu bleiben, ohne Orientierung zu sein und immer kälter zu werden.
Es gibt keinen Christen, der nicht von der Geburt Jesu in Bethlehem und von den Hirten gehört hat, die auf die Ankündigung eines Engels hin zu ihm eilen, um ihm zu huldigen, ganz gleich, wie gleichgültig er dem Leben der Kirche gegenübersteht. Die Tatsachen sind bekannt und werden selbst von oberflächlichen Gefühlen zum Glühen gebracht. Gefühle, die ein integraler Bestandteil der Person sind, sind daher ebenfalls willkommen, sofern sie sich auf Geschichte und Theologie beziehen.
Es wird allgemein angenommen, dass wir uns an Weihnachten ein wenig besser fühlen. Wir akzeptieren diesen Gedanken mit Vorbehalt: ein Kalenderdatum reicht nicht aus, um den durch Hass und Feindseligkeit geschaffenen Kreislauf des Todes zu durchbrechen! Das Kind, das geboren wird, trägt den Namen „Friedefürst“, weil es auf stabile und dauerhafte Weise die Harmonie besitzt, die es zu geben bereit ist. Wenn die Quelle des Friedens in ihm liegt, sollten wir ihn als Geschenk für uns und für alle erbitten. Der Friede wird dann kein steriler Spritzer flüchtiger Begeisterung sein, sondern das Geschenk, das Emmanuel, der „Gott mit uns“, der Arbeit unserer Hände, der Phantasie unserer Intelligenz und der Wärme unseres Herzens anvertraut.
Der Verweis auf die Fakten dient dazu, das wunderbare Ereignis, das wir feiern, in einen Kontext zu stellen, es von den Zwängen einer einfachen äußeren Erscheinung zu befreien und es, einschließlich der Gefühle, in die große historisch-theologische Vision eines Gottes einzufügen, der Mensch wird, damit der Mensch Gott werden kann. Das ist die Größe von Weihnachten, die uns für Ostern öffnet und Gefühle der Dankbarkeit und Anerkennung hervorruft, zunächst gegenüber Gott und dann gegenüber Menschen guten Willens, die bereit sind, ein Licht der Hoffnung für eine bessere Welt zu entzünden.

FÜR GEISTLICHE LEKTÜRE

In der Höhle von Bethlehem gab es weder Priester noch Theologen. Doch die gesamte christliche Theologie hat ihren Ursprung in dem Wunder aller Wunder: Gott wurde Mensch.
Heilige Theologie: Sie hat ihren Ursprung in der anbetenden Kniebeugung vor dem Geheimnis des Gottessohnes im Stall. „Gott, der sich im Fleisch offenbart hat“, der Gottmensch Jesus Christus: das ist das heilige Geheimnis, das die Theologie zu schützen und zu bewahren hat.
Die Christologie der frühen Kirche wurde wahrhaftig in der Grotte von Bethlehem geboren, und auf ihrem von den Jahren gezeichneten Gesicht ist der Glanz von Weihnachten zu sehen. Sie gewinnt immer noch die Herzen derer, die sie kennenlernen.
Für die Väter war es von grundlegender Bedeutung zu erklären, dass Gott, der Sohn, die menschliche Natur angenommen hat, und nicht eine bestimmte Person. Was bedeutet das? Das bedeutet, dass Gott Mensch wurde, indem er die menschliche Natur annahm, nicht ein einzelner Mensch. Diese Unterscheidung war notwendig, um den universellen Charakter des Weihnachtswunders zu wahren.
Gott hat bei der Geburt Jesu Christi das Menschsein angenommen und ist nicht einfach ein Individuum. Diese Annahme geschah jedoch – und das ist das Wunder der Inkarnation – in Gemeinschaft. Der Leib von Jesus Christus ist unser Fleisch. Er trägt unser Fleisch. Deshalb sind wir dort, wo Jesus Christus ist, ob wir es wissen oder nicht; es ist so kraft der Inkarnation: was Jesus widerfährt, widerfährt auch uns. Es ist wirklich unser aller armes Fleisch, es ist wirklich unser Blut, das in dieser Krippe liegt. Es ist unser Fleisch, das er durch seinen Gehorsam und durch sein Leiden heiligt und reinigt. Er hat die menschliche Natur angenommen, damit wir für immer bei ihm sein können. Wo der Leib Jesu Christi ist, da sind auch wir; ja, wir sind sein Leib. Deshalb sagt das Weihnachtszeugnis allen Menschen: „Ihr seid angenommen worden, Gott hat euch nicht verachtet, er trägt an seinem Leib euer aller Fleisch und Blut. Seht euch die Krippe an! Im Leib dieses Kindes, im fleischgewordenen Sohn Gottes, ist euer Fleisch, ist all euer Elend, eure Angst, eure Versuchung, ja all eure Sünde, die getragen, vergeben, geheiligt ist“.
Wenn du beklagst: „Es gibt keine Rettung für mein Wesen, für mein ganzes Wesen, ich bin für immer verloren“, dann antwortet dir die frohe Botschaft von Weihnachten:
„Deine Natur, dein ganzes Wesen ist übernommen worden: Jesus trägt sie; so wurde er dein Retter“. Göttlichkeit und Menschlichkeit, menschliche Natur und göttliche Natur treffen aufeinander und sind nur in der Person des Sohnes Gottes, in Jesus Christus, vereint. Nur in und durch die Person Jesu Christi sind Gottheit und Menschheit miteinander vereint, „ohne Verwechslung, unveränderlich, ungeteilt, untrennbar“, wie das chalkedonische Glaubensbekenntnis mit äußerster Paradoxie und zugleich mit ehrfürchtiger Wahrung des Geheimnisses der Person des Mittlers feststellt (D. BONHOEFFER, Memoria e fedeltà, Qiqajon, Magnano 1995, 64-69, passim).

Prof. Dr. Mauro Orsatti, Theologische Fakultät von Lugano (FTL)


Kommentare

Aviso: Os comentários são de responsabilidade dos autores e não representam a opinião da Comunidade Shalom. É proibido inserir comentários que violem a lei, a moral e os bons costumes ou violem os direitos dos outros. Os editores podem retirar sem aviso prévio os comentários que não cumprirem os critérios estabelecidos neste aviso ou que estejam fora do tema.

O seu endereço de e-mail não será publicado. Campos obrigatórios são marcados com *.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.