Heiligen

Heiliger Franz von Assisi und die Berufung Shalom

comshalom

Wenn wir das Wirken des hl. Franziskus in der Kirche bewerten, sehen wir, dass es sehr stark war. In einer Zeit, in der die Kirche eine schwierige Etappe auf ihrem Weg durchmachte, ließ der Herr einen Mann wie den heiligen Franziskus mit einer ganz besonderen Mission als lebendiges Zeugnis der Liebe Gottes zu seiner Kirche hervortreten. Um eine Vorstellung zu bekommen: Es ist ungefähr 800 Jahre her, dass der heilige Franziskus in der Kirche lebte, und er hat auch heute noch einen sehr starken Einfluss in der Kirche.

Diesen gleichen Einfluss bringen wir in unsere Spiritualität ein, als wir zum Beispiel zu Beginn unseres Glaubensweges, noch in Jugendgebetsgruppen, vom Geist geführt wurden, um Bücher über das Leben des hl. Franziskus zu lesen und all das, was uns sehr nahe am Herzen lag, im gleichen Aufruf, dass der hl. Franziskus sich ganz Gott weihen, sich ihm ganz hingeben, eine innige Beziehung im Lobpreis, im Entkleiden haben musste.

So begann Gott, in uns eine eigene Berufung zu schaffen, mit Merkmalen, die auf die Berufung des heiligen Franziskus wirkten, auf die besondere Sendung, die Franziskus in der Welt hatte. Wenn wir also mehr oder weniger dieser Geschichte und in besonderer Weise dem Buch „Bruder von Assisi“ von Fr. Ignatius Larrañaga folgen, das in uns die Aufmerksamkeit für die Lehren und sein Zeugnis inmitten der Welt und inmitten der Kirche geweckt hat, so können wir sagen, dass wir als Berufung, als Gemeinschaft einen Samen des hl.

S. Franziskus war ein Mann, der Gott gefunden hat, der eine Erfahrung mit Jesus Christus gemacht hat, und diese Erfahrung war so stark in seinem Leben, dass er ihn von allem und jedem entkleiden konnte, um sich Gott hinzugeben, um sich selbst im Lobpreis Gottes, im Gebet zu Gott, im Dienst an den Bedürftigsten hinzugeben… Dieser starke Ruf des hl. Franziskus, diese radikale Hingabe an Jesus Christus, hat uns also auf unserem Weg viel geredet und spricht viel zu uns.

Franziskus vor seinem Vater, dem Bischof und der ganzen Stadt Assisi, seine Kleider als Zeichen der totalen Selbstverleugnung auszuziehen, seinen Vater aufzugeben und zu sagen: „Von nun an ist mein Vater Gott, von nun an ist ihm mein Leben geweiht“. Völliger Verzicht, nicht nur auf unerlaubte, sondern auch auf legale Dinge, um Gott zu lieben und ihm zu dienen. Diese erste Berührung des hl. Franziskus, diese Entkleidung spricht uns sehr nahe an. Die Armut, die der heilige Franziskus lebte, seine besondere Berufung war für die Kirche einzigartig.

Viele andere fühlen sich auch dazu berufen, aber in unserem Fall beeinflusst uns diese Entkleidung, diese Armut des hl. Franziskus, so dass wir als Laien in der heutigen Welt, als berufliche Laiengemeinschaft, auch in der Entkleidung leben können. Wir entkleiden uns selbst von Dingen und Menschen, um Gott besser lieben und ihm dienen zu können.

Ein weiteres Merkmal des hl. Franziskus, das uns sehr nahe anspricht, ist das Lob. Der heilige Franziskus war ein Mann, der eine Dimension des Lobpreises in ganz besonderer Weise lebte, der Gott mit seinem ganzen Wesen, seinem Körper, seiner Seele lobte! Sein Gebet wurde im ewigen Lobpreis Gottes zusammengefasst, und durch den Lobpreis gelangte der heilige Franziskus in eine tiefe Harmonie mit Gott, mit den Menschen und mit der Natur.
Ein weiteres Merkmal des hl. Franziskus war das Gebetsleben. Er war kein Mann, der im Gebetsleben Mittelmäßigkeit lebte, sondern ein Mann, der es verstand, seine Intimität mit Gott in der Tiefe zu leben. All diese Dimension des Eintauchens in Gott, des Zeitvertreibs für Gott, der Gottesbetrachtung spiegelt sich in dem Ruf Gottes wider, der uns diesen Ruf tief leben und fühlen lässt.

Neben dem tiefen Gebet, dem Leben des heiligen Franziskus in der Kirche selbst, war der damalige Aufruf sehr interessant. Er lebte zur Zeit von Papst Innozenz III., als die Kirche mehr weltliche Macht und viele Reichtümer besaß. Der Papst übte seine Rolle als Hirte und gleichzeitig die Rolle des Kaisers aus. Auf dem Höhepunkt der weltlichen Macht der Kirche erschien Franz von Assisi, ein Mann, der jeder weltlichen Macht entsagte, der anfangs nicht verstanden, nicht verstanden, verfolgt und sogar abgelehnt wurde, der aber dennoch immer eine Haltung der Treue und des Gehorsams gegenüber dem Ruf hatte, den Gott an ihn gerichtet hatte.

Auf dem Weg des Gehorsams gegenüber der Kirche und gleichzeitig der Treue zu dem Ruf, den Gott an ihn gerichtet hat, setzte der heilige Franziskus sein Werk fort, das ein Werkzeug der Erneuerung der Kirche war. Auch wir fühlen uns berufen, als Instrumente der Erneuerung der Kirche zu leben. Die Kirche erneuert sich immer wieder selbst, und der Geist erweckt immer wieder Werke der Erneuerung in der Kirche, wie der hl. Franziskus in Assisi und heute erweckt er Shalom in Fortaleza und in verschiedenen Städten Brasiliens.

Wir glauben, dass die Charismatische Erneuerung ein Werk ist, das Gott innerhalb der Kirche für ihre Erneuerung erhebt. Wie Shalom fühlen auch wir Laien in der Mitte der Welt auf ganz besondere Weise dazu berufen, Zeichen der Erneuerung für die Kirche zu sein! Wir fühlen diesen Ruf wie der heilige Franziskus, oft nicht so verstanden, manchmal sogar verfolgt, aber begierig darauf, der Kirche im Gehorsam und gleichzeitig in Treue zu dem Ruf zu dienen, den Gott an uns gerichtet hat. Dabei wusste der heilige Franziskus, wie er seine Rolle zu erfüllen hatte. Deshalb wollen auch wir wissen, wie wir unsere Rolle in diesem Moment der Kirche erfüllen können.

Es fand ein Konzil mit Papst Innozenz III. statt, an dem der hl. Der Papst erklärte, dass das Zeichen der Gewählten ein Tau sei und dass alle, die dieses „Tau“ tragen, in der Garantie ihrer Erlösung wandeln würden. Als der heilige Franziskus dies hörte, legte er sich das Tau sofort um den Hals und nahm es nie wieder ab, so dass das Tau zu einem franziskanischen Zeichen wurde.
Die Gemeinschaft hat eine Beziehung zum franziskanischen Tau, weil wir glauben, dass das Tau ein Zeichen der Auserwählten ist, die Gott zur Ausübung einer Mission beruft, da unser Ruf, unsere Berufung, ein wenig von der Sendung des Franziskus mit sich bringt. Wir sind uns dessen bewusst, und wir wollen Ja sagen zu diesem Ruf, zu dieser Wahl, die Gott für uns trifft. Durch den Einfluss von Franziskus ist das Tau auch ein Zeichen der Wahl für uns und für die Welt.

Die TAU ist ein Zeichen der Wahl für die Welt. Gewöhnlich tragen die meisten von uns ihn außerhalb ihres Hemdes, und wir haben das Gefühl, dass er uns hilft, mitten in der Welt Zeugen zu sein. Nicht nur als eine Arbeit außerhalb der Gemeinschaft, sondern manchmal sind äußere Dinge Symbole für das, was wir in unseren Herzen tragen. Die TAU, die wir nach außen hin mit der Inschrift Shalom in Hebräisch tragen, übersetzt also unseren Auftrag, als Auserwählte Gottes diesen Schalom Gottes in die Welt zu bringen.

Es kommt sehr häufig vor, dass Menschen uns identifizieren, wenn sie die TAU sehen. Sie spüren das Zeichen, dass sie dort Sicherheit haben können, dass sie Ratschläge haben, dass sie dort ein Wort Gottes für ihre Herzen haben können. Das ist also die Beziehung, die wir mit der franziskanischen TAU eingehen: der Einfluss des Franziskus und gleichzeitig das Merkmal unserer Mission in der Welt.

Franziskus versuchte, ein Nachahmer Jesu Christi zu sein, indem er dies in Radikalität lebte. Eine der grundlegenden Anweisungen, die Jesus seinen Aposteln gab, lautete „IDE und EVANGELISIERUNG“. GEHEN UND SCHLÜSSEL SCHAFFEN IN ALLEN NATIONEN“. Franziskus hat dies ernst genommen, und die franziskanische Spiritualität muss allen Völkern die Verkündigung Jesu „GEHEN“ und „LEBEN“. Wie Franziskus möchten auch wir auf den Ruf Jesu antworten, auf den Ruf zum GO und zum GIVE.

Als wir dieses Werk Gottes begannen, sprach Er zu uns durch ein prophetisches Wort, das ein großes Denkmal zu Seiner Ehre errichten wollte. Trotz all unserer Schwäche, trotz all unserer Sünde, wollte er, dass wir „Licht der Nationen“ sind. So fühlten wir uns von Gott selbst gesalbt, um die Gnaden zu verbreiten, die er auf unseren Weg, unsere Berufung, unsere Gemeinschaft ausgegossen hat. Wir spüren diesen starken Ruf des Herrn, Missionare zu sein. Wir haben hier keine ewige Wohnung, wir haben eine große Neigung, sesshaft zu werden, aber wir spüren, dass Gott dies nicht von uns will. Er möchte, dass wir Pilger sind, die sein Evangelium verkünden, deshalb haben wir als Berufung Missionen in verschiedenen Gebieten Brasiliens durchgeführt. Wir haben diese missionarische Ader verbreitet, aber nicht nur als Mission von hin- und hergeschickten Menschen, sondern sogar als missionarische Gemeinschaften fühlen wir uns von Gott berufen, uns zu bilden.

Der hl. Franziskus war ein vom Heiligen Geist ganz und gar erfüllter Mann. Wenn wir ein charismatisches Modell aufstellen können, werden wir den heiligen Franziskus von Assisi herausstellen. Wenn wir sehen, wie beeindruckend die Haltung des Lobpreises des hl. Franziskus selbst ist, vielleicht, wenn der hl. Franziskus ein ganz vom Heiligen Geist erfüllter Mann wäre. Franziskus lebte heute, er würde sich sicherlich innerhalb der Charismatischen Erneuerung einsetzen. Er würde unter den gleichen Kritiken leiden wie die Erneuerung. Leute, die die Erneuerung kritisieren, weil ihre Mitglieder in einer Weise knien, die für viele übertrieben ist oder aus einem anderen Grund, würden auch Franziskus kritisieren, denn das war auch die Haltung des Heiligen.

Der heilige Franziskus galt als Verrückter, aber als Verrückter der Liebe zu Jesus Christus. Sie besteuerten oft die Erneuerung einer Bande von Verrückten. Wirklich! Ein Haufen Verrückter, die in Jesus Christus verliebt sind.

Ich würde sagen, dass heute in der Kirche in gewisser Weise, wie in vielen anderen Bewegungen oder Berufungen, die Erneuerung in besonderer Weise viel Identität mit der Sendung des Franziskus hat. Franziskus war all dies innerhalb der Kirche und half in seiner besonderen Rolle der Kirche, sich selbst zu erneuern. Wie auch wir als Erneuerung müssen mit viel Demut, mit dem Geist des Gehorsams und gleichzeitig mit dem Geist der Treue das Instrument der Erneuerung ausüben.

Franziskus ist Gottes Licht für die Welt“, und es ist sehr interessant zu sehen, dass der Name unserer Berufung den Namen unserer Mission „Shalom“ trägt, d.h. jenen vollen Frieden zu bringen, den das Evangelium uns sagt. Es ist nicht einfach nur Gefühlsfrieden, sondern voller Friede, d.h. jede Art von spirituellem, materiellem, psychologischem, menschlichem Segen, den Gott für uns vorbereitet hat, das heißt die Erlösung selbst und das ist Jesus Christus selbst. Wir meinen in Wahrheit, dass Jesus der Schalom des Vaters für die Welt ist, aber gleichzeitig war Franziskus ein Zeichen dieses Schaloms des Vaters für die Welt. Wenn wir die Gebete des hl. Franziskus sehen, seine Spiritualität, finden wir das, was er sich am meisten wünschte: „Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens“. Franziskus war ein Mann, der es verstand, Jesus Christus so radikal nachzuahmen, dass er diese Harmonie, diesen Schalom Gottes in seinem Herzen, diesen Frieden besitzen konnte.
Wie Franziskus Jesus Christus nachgeahmt hat, so hat er uns viel zu sagen, vor allem als eine Möglichkeit für uns, Jesus, den Shalom des Vaters, zu leben und mit Jesus den Shalom des Vaters der Welt zu verkünden.

Es ist durchaus möglich, dies in der Welt zu leben. Wenn Franziskus im 20. Jahrhundert geboren worden wäre, wie hätte er dann das Evangelium gelebt, hätte er dann Jesus Christus gelebt? Wir können die franziskanische Realität nicht aus der Zeit und dem Raum herausnehmen, in denen sie gelebt hat. Wie würde Franziskus heute, in der Welt, leben?! Es ist mehr als das: Wie würde Gott wollen, dass er heute lebt? Denn ich bin nicht Franz von Assisi und du auch nicht, ich bin Moyses, du bist du, und Gott hat eine Mission für uns in der Welt zu erfüllen.

Das ist die große Herausforderung: nicht wie Franziskus zu sein, sondern so zu sein, wie Gott uns in der Welt haben möchte.

 

Moysés Azevedo

 

Ausbildung: August/2013

 


Kommentare

Aviso: Os comentários são de responsabilidade dos autores e não representam a opinião da Comunidade Shalom. É proibido inserir comentários que violem a lei, a moral e os bons costumes ou violem os direitos dos outros. Os editores podem retirar sem aviso prévio os comentários que não cumprirem os critérios estabelecidos neste aviso ou que estejam fora do tema.

O seu endereço de e-mail não será publicado. Campos obrigatórios são marcados com *.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.