Evangelium des Tages

Homilie vom 5. Juli 2021

comshalom

Jakob, der Sohn Isaaks und Enkel Abrahams, hatte seinen Bruder Esau in Bezug auf das Recht der Erstgeburt und des relativen Segens verdrängt. Esau tauschte in einem Moment der Schwäche und des großen Hungers sein Recht gegen ein Linsengericht ein, aber danach war er seinem Bruder zutiefst zuwider und Jakob musste fliehen. Zugleich wäre die Fluchtreise ein Anlass, unter den Verwandten seiner Mutter Rebekka seine zukünftige Frau zu suchen. Während der Reise verbringt Jakob die Nacht an einem Ort und schläft. In einem Traum sieht er eine Leiter, die sich auf den Boden stützt, sagt das Wort, und deren anderes Ende den Himmel berührt und auf der die Engel Gottes auf- und absteigen. Oben auf der Leiter stand der Herr und sagte zu ihm: „Ich bin der Herr, der Gott deines Vaters Abraham und der Gott Isaaks; ich will dir und deinen Nachkommen die Erde geben, auf der du schläfst. Deine Nachkommen sollen sein wie der Staub der Erde, und du sollst dich ausbreiten nach Westen und nach Osten, nach Norden und nach Süden. In dir und in deinem Samen sollen alle Völker der Erde gesegnet werden. Ich bin mit dir und werde dich beschützen, wohin du auch gehst. Ich werde dich auf diese Erde zurückbringen. Ich werde dich nie verlassen, bis ich das erfüllt habe, was ich dir versprochen habe. Und beim Erwachen sagt Jakob laut heiliger Schrift: Kein Zweifel, der Herr ist an diesem Ort und ich wusste es nicht, dies hier kann nur das Haus Gottes und das Tor des Himmels sein. Und er nannte den Ort Bethel. Jakob legte ein Gelübde ab und sagte: Wenn Gott mit mir ist und mich auf dieser Reise beschützt, indem er mir Brot zu essen und Kleidung zum Anziehen gibt. Wenn ich wohlbehalten in meines Vaters Haus zurückkehre, dann wird der Herr mein Gott sein.

Liebe Brüder und Schwestern, viele von uns haben unseren Glauben durch unsere Eltern von unseren Großeltern erhalten, aber es kommt eine Zeit im Leben, in der wir nicht vom Glauben anderer leben können. Wir müssen unsere eigenen Erfahrungen machen. Wie wir im Buch Hiob lesen, können wir auch sagen: Ich kannte dich, Herr, nur vom Hören, aber jetzt haben meine Augen dich gesehen. Auch für uns gibt es eine Leiter, deren Spitze den Himmel berührt, die aber auf der Erde ruht und den Boden unseres Lebens, unserer Müdigkeit, unserer komplizierten Geschichten berührt. Gott will unsere Fähigkeit zu träumen wecken, unsere tiefsten Wünsche und Sehnsüchte neu entfachen, uns eine Berufung und eine Mission geben.

Wie Benedikt XVI. in der Predigt zu Beginn seines Pontifikats sagte: Wir können keine Angst vor einem Gott haben, der uns nichts stiehlt, sondern uns alles gibt. Wenn wir die Türen unseres Herzens für Christus öffnen, werden wir den Himmel finden. Das wahre Leben, das nur er uns geben kann.

„Gelobt sei Jesus Christus, in Ewigkeit, Amen“

Pater João Wilkes


Kommentare

Aviso: Os comentários são de responsabilidade dos autores e não representam a opinião da Comunidade Shalom. É proibido inserir comentários que violem a lei, a moral e os bons costumes ou violem os direitos dos outros. Os editores podem retirar sem aviso prévio os comentários que não cumprirem os critérios estabelecidos neste aviso ou que estejam fora do tema.

O seu endereço de e-mail não será publicado. Campos obrigatórios são marcados com *.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.