Berufung

Ich habe alles verlassen, um dem Richter der Richter zu dienen

Evelyn ist Anwältin, die eine mögliche Karriere als Richterin aufgegeben hat, um für die Menschen zu arbeiten, die Gott ihr anvertraut hat, und dabei ihre Fähigkeiten als Anwältin zu nutzen.

comshalom

Hallo, ich bin Evelyn Camboim, geweihte Missionarin und Zölibatärin der katholischen Lebensgemeinschaft Shalom. Durch die Gnade und Barmherzigkeit Gottes habe ich 2017 die ewigen Versprechen im Charisma und 2019 die ewigen Gelübde im Zölibat für das Himmelreich abgelegt.

Heute, am Tag der Anwälte (in Brasilien) und dem obligatorischen Gedenktag der heiligen Klara, schreibe ich, um von Gottes mächtigem und barmherzigem Handeln in meinem Leben zu berichten. Mit 22 Jahren abschloss ich mein Jurastudium an der Staatlichen Universität von Paraíba ab, legte das Examen der brasilianischen Anwaltskammer (OAB) ab und begann in der Kanzlei meines Vaters zu arbeiten. Ebenfalls im Alter von 22 Jahren machte ich eine starke Erfahrung mit Gott durch das Heilig-Geist-Seminar, das von der katholischen Gemeinschaft Shalom in Patos-PB durchgeführt wurde. 

Berufung, Ruf Gottes

Diese Erfahrung führte mich zum Gebet, und das Gebet um Gottes Willen für mich führte mich auf überraschende Weise zur Lebensgemeinschaft in der Gemeinschaft Shalom. Ich fühlte mich zum Anwaltsberuf berufen. Ich habe mich nicht für ein Jurastudium entschieden, um in die Fußstapfen meines Vaters, Onkels und Großvaters zu treten, sondern aus Bewunderung und dem Wunsch heraus, einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten durch Gerechtigkeit.

Durch mein Gebetsleben rief mich Gott dazu auf, ihm in der Berufung zum Shalom zu folgen, und offenbarte mir zunächst meine Identifikation mit der Shalom-Berufung. So stellte ich mir vor, dass ich nur zur Bundegemeinschaft berufen werden konnte, da ich mich mit dem Gesetz identifizierte, in diesem Bereich arbeiten wollte und am Anfang meines Berufslebens stand. Andererseits hat Gott mir zu verstehen gegeben, dass er von mir ein ganzes, totales Opfer erwartet, im Hinblick auf die Evangelisierung, die Verkündigung des Reiches Gottes, die Verkündigung des auferstandenen Jesus Christus, des einzigen Friedens.

Ich erkannte und bestätigte, dass Gott mich in der Lebensgemeinschaft  haben wollte, indem ich meine Familie, meine berufliche Zukunft und andere Projekte verließ, um mein Leben für ihn und für sein Volk, mein Volk, einzusetzen. Inmitten großer innerer Kämpfe, der persönlichen Bekehrung, aber auch äußerer, von Gott zugelassener Prüfungen, trat ich 2009 in das Postulat der Lebensgemeinschaft ein, wo ich bis heute bleibe. Von Anfang an wollte Gott, dass ich mein Ja zu ihm durch meine familiären und beruflichen Projekte beweise.

Die Notwendigkeit, die gewählte Verantwortung zu übernehmen

Anfang 2009 erhielt ich eine Antwort von der Gemeinschaft bezüglich meines Beitritts zur Lebensgemeinschaft. Zur gleichen Zeit berief mich der Gerichtshof von Paraíba zum Schlichtungsrichter in der Stadt Patos, etwa zwei Jahre nach der Auswahl, die ich im letzten Studienjahr getroffen hatte.

In diesem Moment musste ich eine Entscheidung treffen und mich zwischen dem Beginn meiner beruflichen Laufbahn und dem Beginn des gottgeweihtes Leben. Gott hat mich dazu gebracht, den Beruf zu wählen, zu dem er mich auf Erden berufen hat und in dem ich glücklich und zutiefst erfüllt bin.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass Gott während dieser ganzen Zeit mein Ja durch die zugelassenen Prüfungen gestärkt hat, aber auch durch seine Stimme, die fest und beständig war. Eines der weisheitsvollen Worte, um durchzuhalten, kam mit der Predigt des Heiligen Vaters im März 2009, in der er über Gerechtigkeit sprach und darauf hinwies, dass man nicht über Gerechtigkeit sprechen könne, wenn man dem Menschen nicht Gott gebe. Die Gerechtigkeit besteht bekanntlich darin, jedem das zu geben, was ihm zusteht.

Gott macht uns zu Profis, damit wir dem Weinberg besser dienen können 

In Gottes Händen geht nichts verloren, sondern alles wird neu geschaffen, gestärkt und vermehrt. Gott ist immer im Überfluss vorhanden! Und genau das hat Gott mit mir gemacht. Er vervielfachte angesichts der Bedürfnisse seines Weinbergs die Gaben, Fähigkeiten, Kenntnisse und vor allem meine Liebe zu ihm, und er lud mich ein, sie in der Gemeinschaft darzubringen, indem ich im juristischen Bereich diene und diese Gaben jeden Tag auf den Altar legte.

Diejenigen, die dazu berufen sind, brauchen nicht über akademische Titel oder berufliche Anerkennung zu sprechen. Für mich, die Seele der Menschen, das neue Leben, das wahre Leben als Kinder Gottes, zu dem sie berufen sind in Christus Jesus, Weg, Wahrheit und Leben, der einzige Friede!

Gott hat mich dazu berufen, meinen Beruf aufzugeben und mich ganz ihm und seinem Reich zu widmen, aber er ruft auch andere dazu auf, wahre Propheten zu sein, indem sie ihren Beruf in einem säkularen Umfeld ausüben, darunter auch Rechtsanwälte.

Ich wünsche Ihnen allen, den Anwälten, eine erneute Ausgießung des Heiligen Geistes, damit Sie Ihr Leben auf christliche Werte gründen und so aufrecht und barmherzig handeln, in wachsender Nächstenliebe, indem Sie Gott über alles lieben und Ihren Nächsten wie sich selbst, indem Sie Gott den Menschen durch einen großzügigen Dienst in Ihrem Berufsleben vorstellen.

In Christus, unser Friede! Schalom!


Kommentare

Aviso: Os comentários são de responsabilidade dos autores e não representam a opinião da Comunidade Shalom. É proibido inserir comentários que violem a lei, a moral e os bons costumes ou violem os direitos dos outros. Os editores podem retirar sem aviso prévio os comentários que não cumprirem os critérios estabelecidos neste aviso ou que estejam fora do tema.

O seu endereço de e-mail não será publicado. Campos obrigatórios são marcados com *.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.