Evangelium des Tages

Kommentar zum 11. Sonntag im Jahreskreis

comshalom

«Ein Mann sät Samen auf seinen Acker;(…)der Samen keimt und wächst» (Mc4,26-27)

Die Liturgie des 11. Sonntags im Jahreskreis bringt uns eine tiefgründige Lehre über Gottes Art zu handeln und seine Macht in der Welt. Das erzeugt in uns Vertrauen und Hoffnung, denn Gott ist treu und führt die menschliche Geschichte weiter zu einem Ziel des vollen Lebens und des unendlichen Glücks.
Die erste Lesung ist der Prophezeiung des Ezechiel entnommen, der die mühsame Aufgabe hat, während des babylonischen Exils zu prophezeien. Ein Teil des Volkes Israel wird 597 v. Chr. nach der Niederlage von Israels König Jeconja ins Exil geführt. Doch 586 v. Chr. wird Jerusalem erneut überfallen und diesmal zerstört: der Tempel und die Mauern werden niedergerissen und verbrannt.

Genau in diesem Zusammenhang prophezeit Ezechiel und schlägt „ein Gleichnis“ vor, das uns im gesamten Kapitel 17 seines Buches präsentiert wird. Er spricht von einem „Adler“ (König Nebukadnezar), der „vom Libanon kam, um die Spitze der Zeder zu fressen“. Er fing den obersten Zweig“ (König Jeconja) und brachte ihn in das Land der Kaufleute (d.h. nach Babylon). An seiner Stelle pflanzte er einen anderen Baum (Sedecias). Dieser Baum, ein „Weinstock“, wird jedoch nicht gedeihen, trotz der Versuche, ein Bündnis mit Ägypten einzugehen. Mehr noch, er wird als Gefangener nach Babylon gebracht und dort sterben (Ezechiel 17:10). Aber wenn das so ist, ist dann alles vorbei? Gibt es keine Hoffnung für Israel?

Das ist der Text, der uns heute in der ersten Lesung vorgeschlagen wird. Gott selbst nimmt es auf sich, zu handeln und durch den Propheten zu sprechen:

Ich selbst nehme vom hohen Wipfel der Zeder und setze ihn ein. Einen zarten Zweig aus ihren obersten Ästen breche ich ab, ich selbst pflanze ihn auf einen hohen und aufragenden Berg. 23 Auf dem hohen Berg Israels pflanze ich ihn. Dort treibt er dann Zweige, er trägt Früchte und wird zur prächtigen Zeder.“ (Ez 17,22-23a).

Der hohe Berg Israels ist Zion, wo der Tempel steht. Gleichzeitig weist der Zweig in Kontinuität mit dem Gleichnis von Ezechiel 17 auf den König von Israel hin. Auf diese Weise sind diese Worte ein wahres Versprechen der Wiederherstellung sowohl des Königtums als auch des Gottesdienstes in Israel.

Das Versprechen zeigt seine Potenz auch mit dem, was folgt: „Alle Vögel wohnen darin; alles, was Flügel hat, wohnt im Schatten ihrer Zweige.“ (V. 23b). In Ezechiel 17 werden Ägypten und Babylon mit zwei Adlern verglichen. Siehe, der Herr verkündet, dass alle Vögel des Himmels in dieser zukünftigen Zeder nisten werden, das heißt, die mächtigen Nationen werden Zuflucht in dieser großen, vom Herrn gepflanzten Zeder suchen, deren bescheidene Herkunft uns ihre zukünftige Größe nicht erahnen lassen könnte, wenn nicht die göttliche Verheißung wäre.
Ezechiels Prophezeiung enthüllt die Hoffnung inmitten eines dramatischen Szenarios, dank der Treue des Gottes Israels, der in der Lage ist, eine neue Geschichte des Heils und der Gnade aufzubauen. Das ganze Verdienst dieser Handlung gehört dem Herrn, der sagt: „Dann werden alle Bäume des Feldes erkennen, dass ich der HERR bin. Ich mache den hohen Baum niedrig, den niedrigen Baum mache ich hoch. Ich lasse den grünenden Baum verdorren, den verdorrten Baum lasse ich erblühen. Ich, der HERR, habe gesprochen und ich führe es aus.“ (Ez 17,24).

Angesichts der unermesslichen Güte Gottes ist Psalm 92 eine Antwort des Dankes an Gott für seine Verheißungen der Wiederherstellung: „Gut ist es, dem HERRN zu danken, deinem Namen, du Höchster, zu singen und zu spielen, 3 am Morgen deine Huld zu verkünden und in den Nächten deine Treue“ (Ps 92,2-3).

Denjenigen, die glauben und vor dem Gott Israels leben, wird eine Verheißung des Lebens gegeben;

Diese Verheißung wird uns durch ein Bild aus der Botanik vermittelt: „Sie tragen Frucht noch im Alter und bleiben voll Saft und Frische; sie verkünden: Der HERR ist redlich, mein Fels! An ihm ist kein Unrecht.“ (Ps 92,15-16). Wenn wir uns nach dem Grund und Zweck all dieser Lebendigkeit fragen, würden wir die Antwort im Psalm selbst finden. Die Grundlage dieser Vitalität liegt in der Tatsache, dass „der Gerechte im Haus des Herrn gepflanzt [ist]“ (V. 14); der Tempel ist der Ort, der die gesamte religiöse Erfahrung Israels symbolisiert und synthetisiert. Mit anderen Worten: Der Gerechte ist gepflanzt, fest und stabil dank seiner Beziehung zu Gott. Und was ist der Zweck einer solchen Vitalität? “ Sie verkünden: Der HERR ist redlich, mein Fels! An ihm ist kein Unrecht.“ (V. 16).

Die zweite Lesung aus 2. Korinther 5,6-10 gehört zu der Perikope, die von 4,16 bis 5,10 läuft und in der Paulus die Beziehung zwischen diesem irdischen Leben und dem Leben, das uns in der Ewigkeit erwartet, herstellt. Das christliche Leben hier auf der Erde ist wie ein ständiger Prozess von Leben und Tod; aber in ihm bereiten wir uns auf die ewigen Güter vor: „Denn die kleine Last unserer gegenwärtigen Not schafft uns in maßlosem Übermaß“ (2 Kor 5,7). Um den Kontrast zwischen dem Leben auf dieser Erde und dem zukünftigen Leben zu verdeutlichen, verwendet Paulus das Bild des aufgeschlagenen und aufgestellten Zeltes (vgl. 2 Kor 5,1-4), das für das vergängliche und verderbliche Leben auf dieser Erde steht, und des fest gebauten Hauses, das für das volle und ewige Leben steht, und schließt damit: „Deswegen suchen wir unsere Ehre darin, ihm zu gefallen, ob wir daheim oder in der Fremde sind. 10 Denn wir alle müssen vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden, damit jeder seinen Lohn empfängt für das Gute oder Böse, das er im irdischen Leben getan hat“ (2 Kor 5,9-10). Aus dieser zweiten Lesung sind vier grundlegende Punkte zu entnehmen:
1- die Vergänglichkeit und der ständige Prozess der Transformation dieses Lebens.
2- die Gewissheit des ewigen und endgültigen Lebens, auf das wir zusteuern
3- dieses ewige Leben wird eine großzügige göttliche Vergeltung sein (da es kein Verhältnis zwischen gegenwärtigem Schmerz und zukünftiger Freude gibt).
4- weil es um göttliche Vergeltung geht, verstehen wir, dass es eine tiefe Beziehung zwischen dem, was wir in der Gegenwart leben, und dem, was wir im zukünftigen Leben leben werden, gibt. Das macht uns in der heutigen Zeit enorm verantwortungsvoll.

Im Markusevangelium finden wir zwei Gleichnisse, die das Reich Gottes beschreiben sollen. So heißt es im Text: „Jesus sagte: Mit dem Reich Gottes ist es so, wie wenn ein Mann Samen auf seinen Acker sät; 27 dann schläft er und steht wieder auf, es wird Nacht und wird Tag, der Samen keimt und wächst und der Mann weiß nicht, wie.“ (Mk 4,26-27). Schon in diesem ersten Teil finden wir einige interessante Elemente, wie die hier beschriebenen Begriffe:

„schlafen“, „aufstehen“; „bei Nacht“ und „bei Tag“, „keimen“ und „wachsen“. Solche Begriffe weisen auf die Zeit hin, die vergeht, aber nicht umsonst. Es gibt etwas, das mit der Zeit stattfindet (d.h. Wachstum), auch ohne das volle Verständnis desjenigen, der gesät hat.

Die Erzählung fährt fort: „Die Erde bringt von selbst ihre Frucht, zuerst den Halm, dann die Ähre, dann das volle Korn in der Ähre. 29 Sobald aber die Frucht reif ist, legt er die Sichel an; denn die Zeit der Ernte ist da.“ (Mk 4,28-29). Auch in diesem zweiten Teil liegt der Fokus nicht auf der menschlichen Initiative, sondern auf der geheimnisvollen Kraft des Lebens. Die Erde bringt von selbst (αὐτομάτη) Früchte hervor. Der Mensch kann nicht eingreifen, um den Prozess des Wachstums und der Reifung des Samens zu verhindern oder zu beschleunigen. Die wesentliche Frage ist nicht, was der Landwirt tut, sondern die vitale Dynamik des Samens. Genau in dieser Perspektive hilft uns das Gleichnis, die Dynamik und Kraft des Reiches Gottes (des Samenkorns) zu verstehen: Es ist Gott, der in der Stille der Nacht, im Getümmel des Tages oder in den Turbulenzen der Geschichte handelt, damit das Reich Gottes geschieht; und kein Hindernis kann seinen Plan vereiteln.

Dann wird ein zweites Gleichnis vorgestellt, das die Lehre des ersten vervollständigt und eine tiefe Beziehung zur Lesung von Ezechiel 17 hat: “ Er sagte: Womit sollen wir das Reich Gottes vergleichen, mit welchem Gleichnis sollen wir es beschreiben? 31 Es gleicht einem Senfkorn. Dieses ist das kleinste von allen Samenkörnern, die man in die Erde sät. 32 Ist es aber gesät, dann geht es auf und wird größer als alle anderen Gewächse und treibt große Zweige, sodass in seinem Schatten die Vögel des Himmels nisten können.“ (Mk 4,30-32).
Der Erzähler hebt den Kontrast zwischen der Kleinheit des Samens (der einen Durchmesser von etwa 1,6 Millimetern hat) und der Größe des Baumes (der eine Höhe von 2 bis 3 Metern erreicht) hervor. Der Vergleich dient dazu, zu sagen, dass der Same des Reiches Gottes, der durch die Verkündigung Jesu gesät wird, eine kleine und unbedeutende Realität zu sein scheint, aber er ist dazu bestimmt, jeden Winkel der Welt zu erreichen und in jeder Person, in jedem Volk, in jeder Gesellschaft, in jeder Kultur Fleisch anzunehmen. Das Reich Gottes, auch wenn es bescheidene Anfänge hat oder sich in den Augen der Welt mit Zeichen der Schwäche und Kleinheit präsentiert, hat eine unwiderstehliche Kraft, weil es die Dynamik Gottes in sich trägt. Das Gleichnis nimmt auch ein Thema auf, das bereits in der ersten Lesung zu finden ist, und vervollständigt es: Gott bedient sich etwas, das in den Augen der Welt klein und unbedeutend ist, um seine Pläne der Rettung und der Gnade für die Menschheit zu verwirklichen.

Der letzte Teil des Gleichnisses (Mk 4,32) nimmt den Text von Ez 17,23b auf – „In ihm werden alle Vögel nisten, alle Arten von Vögeln werden im Schatten seiner Zweige wohnen“ -, als ob er hier seine Erfüllung andeuten wollte. In der Tat wächst und entwickelt sich das Reich Gottes so weit, dass alle Völker Schutz, Ruhe, Schatten und Wiederherstellung im Baum des Lebens finden können, der das Reich Gottes ist, dessen König Christus ist. Da wir dem Herz-Jesu-Fest nah sind, das wir gerade gefeiert haben, ist es angebracht, diese Ruhe, die das göttliche Reich bringt, im Licht einer anderen Passage zu verstehen: „Kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid! Ich will euch erquicken. 29 Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; und ihr werdet Ruhe finden für eure Seele.“ (Mt 11,28-29). Um diese Ruhe zu finden, müssen wir die „kleinen“ und „einfachen“ Zeichen, die Gott uns in der Eucharistie, in allen anderen Sakramenten, in seinem Wort, im Gebet usw. gibt, glauben und annehmen. Diese Zeichen sind „göttliche Samen“, die in der Lage sind, viel Frucht in uns hervorzubringen.
Christus ist in unserem Leben gegenwärtig, in den scheinbar belanglosen Tatsachen, in der Einfachheit und Normalität eines jeden Tages, und er wirkt in der menschlichen Geschichte und in unserer persönlichen Geschichte, Wege des Heils und der Fülle des Lebens. Lasst uns an Christus glauben und wir werden in ihm die Ruhe unserer Seelen finden.

Elton Alves, Missionar der Lebensgemeinschaft der Kath. Gemeinschaft Shalom, Verheiratet, Theologer und promovierender in der Theologischen Fakultät in Lugano, Schweiz


Kommentare

Aviso: Os comentários são de responsabilidade dos autores e não representam a opinião da Comunidade Shalom. É proibido inserir comentários que violem a lei, a moral e os bons costumes ou violem os direitos dos outros. Os editores podem retirar sem aviso prévio os comentários que não cumprirem os critérios estabelecidos neste aviso ou que estejam fora do tema.

O seu endereço de e-mail não será publicado. Campos obrigatórios são marcados com *.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.