Auf geht’s nach Rom! Papst Franziskus bestätigt Teilnahme am Kongress zu 40 Jahren Shalom

In einer Privataudienz am vergangenen Montag, den 25. April, lud der Gründer der Gemeinschaft Shalom den Heiligen Vater zu den Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag der Gründung ein und stellte die Aktionen des Shalom-Projekts "Freund der Armen", die während der Pandemie durchgeführt wurden, vor.

Das lebendige Antlitz Christi, das Franziskus in den Armen sah

Die Geschichte des Shalom-Charismas und der Armen reicht bis in die Zeit seiner Gründung zurück. Die Aufforderung, Gott zu lieben, "die Liebe, die nicht geliebt wird", der ewige Ruf des Patrons der Shalom-Berufung, des heiligen Franz von Assisi, wurde seit den Anfängen des Charismas durch die Begegnung mit den Armen und den Jugendlichen beantwortet.

Wir wollen Jesus sehen!

"Das Allerheiligste Sakrament anzubeten, heißt in das Herz des auferstandenen und durchbohrten Christus einzutauchen, um dort den Frieden für unser Leben und für die Menschheit zu finden. Statuten der Katholischen Gemeinschaft Shalom, 39

Moysés Azevedo ist auf dem 52. Internationalen Eucharistischen Kongress in Ungarn eingeladener Redner.

Der Gründer der katholischen Gemeinschaft Shalom wird an der Veranstaltung teilnehmen, bei der er zusammen mit anderen Vertretern der Kirche aus der ganzen Welt und Papst Franziskus bekräftigen kann, dass Jesus in unserer Mitte ist und in der Eucharistie gegenwärtig ist, um uns Kraft, Hoffnung und Freude für diese neue Zeit zu geben.

Shalom-Jugend feiert 32 Jahre „Jugend für Jesus“-Projekt

Die virtuelle Ausgabe der Jugendversammlung wird die Mitglieder der JFJ-Gebetsgruppen zusammenbringen. Das Programm beinhaltet Momente des Gebets, der Bildung und natürlich viel Animation. Mai ist ein besonderer Monat für die Shalom Berufung. Gestern (21.) feierte die Gemeinschaft das Jubiläum des Projekts Jugend für Jesus (JFJ). In diesem Jahr vollendet diese Inspiration Gottes für die Evangelisierung […]

Die Predigt von Papst Franziskus am Sonntag der Barmherzigkeit

Am vergangenen Sonntag haben wir die Auferstehung des Meisters gefeiert, heute erleben wir die Auferstehung des Jüngers. Eine Woche ist vergangen, eine Woche, die die Jünger, obwohl sie den Auferstandenen gesehen hatten, in Furcht und hinter »verschlossenen Türen« (Joh 20,26) verbrachten, und es nicht einmal schafften, den einzigen Abwesenden, Thomas, von der Auferstehung zu überzeugen. […]